8/05/2011

Blood Magic: Weiß wie Mondlicht, rot wie Blut - Tessa Gratton

Er zischte durch die Zähne und starrte auf das Blut, das sich in meiner hohlen Hand sammelte.
Es war so schön, schimmerte so dunkel, als sickerte der Nachthimmel selbst aus meiner Hand.
"Ago vita iternum", flüsterte ich.
Ich mache dich wieder lebendig. Dann spührte ich, das Einsetzen der Magie.

Klapptext

Es hört sich ganz einfach an: Zeichne einen Kreis ... Lege ein welkes Blatt in den Mittelpunkt ... Sprich einen Zauberspruch ... Und opfere einen Tropfen Blut ...
Der letzte Teil ist keineswegs einfach. Aber Silla spühr, dass der Zauber richtig ist. Und richtig war in Sillas Leben nichts mehr, seit ihre Eltern einen grausamen Tod fanden. Erst das geheimnisvolle Zauberbuch, das ein Unbekannter vor ihrer Tür abgelegt hat, scheint Sillas Leben wieder Sinn zu geben. Ein Buch der Zaubersprüche, die allesamt mit dem Blut des Magiers ausgeführt werden. Verfasst in der Handschrift ihres Vaters ...
Als Silla tief in den Strudel ihrer eigenen berauschenden Magie gezogen wird, gibt es nur einen der sie warnt: Nick, der Junge von nebenan, der ahnt, dass die Blutmagie dunkle, uralte Mächte heraufbeschwört und dass sie Segen sein kann - oder Fluch.

Zum Autor

Tessa Gratton wurde in Okinawa, Japan, geboren, als ihr Vater dort im Dienst der US Navy war. Mit ihrer Familie bereist sie die Welt und studiert dann an der Universität Kansas. Von klein auf wollte sie eignetlich Paläontologin oder Zauberin werden. Leider hat sich herausgestellt, dass sie zu ungeduldig ist, um Dinosaurier zu jagen, aber sie sucht noch immer jemanden, der ihr das Zaubern beibringen kann.
Inzwischen lebt sie in Kansas, USA, mit ihrem Lebensgefährten, ihrer Katze und ihrem Hund und erzählt Geschichten vom Zaubern.

(Quelle: Blood Magic: Klapptext: Information zum Autor)

Fazit

Tessa Gratton hat mich mit ihrem Buch "Blood Magic" doch recht positiv überrascht. Gekauft habe ich es, da mit die Aufmachung so gut gefiel - sprich: das Cover. Aber das hat ja bekanntlich nicht viel zu sagen.

Zwei Hauptfiguren treten in diesem Roman auf: Silla und Nick.

Silla die nach dem Tot ihrer Eltern ihr altes Leben grundsätzlcih geändert hat und sich nun nichts mehr aus Äußerlichkeit macht, wie sie es früher getan hat. Sie hat keine Lust mehr mit den Jungs ihrer Schule zu flirten und auch sonst verschließt sie sich nun anderen gegenüber.
Was ihr altes und neues Leben prägt ist und bleibt ihre Leidenschaft zur Schauspielerei/zum Theater und dies hilft ihr nun mehr denn je. Um ihren Mitmenschen keine Grund zu liefern über sie zu reden, versteckt sie sich hinter ihrer Schauspielkunst. Will sie fröhlich wirken, dann stellt sie sich einfach vor, sie hätte eine dieser prunkvollen Theatermasken auf und spielt ihre fröhlichkeit. Niemand merkt es. Doch dann kommt Nick.

Nick ist der neue auf der Schule und er ist von Anfang an von Silla "verzaubert". Und er ist der einzige, der die wahre Silla sieht, nicht das, was sie anderen vorspielt.
Nick ist der coole Großstadttyp und geheimnisvoller Mädchenschwarm. Was ihn noch lange nicht zu einem netten Gesellen macht. Meist reagiert er mit pampigen erwiederungen, doch das macht seinen Charm aus.
Einzig bei Sille ist er freundlich und verständnisvoll. Er könnte auch gar nicht anders, da sie solch eine Faszination auf ihn ausübt.

Auch Sillas Bruder tritt oft auf und nimmt eine wesentliche Rolle bei der Handlung des Buches ein.

Nick und auch Silla treten beide als Ich-Erzäler auf. Ihre Sichtweisen wechseln in etwa alle paar Seiten und es ist doch ganz interessant zu lesen, wie verschieden sie auf eine gleiche Situation reagieren.

Außerdem wird während der Geschichte immer wieder ein Auszug aus einem Tagebuch eingebracht. Eine nette Abwechslung und als Leser fragt man sich doch um wen es geht und wartet gespannt auf weitere Informationen.
Ich selber habe das ein oder andere Mal vermutungen angestellt, sie dann wieder verworfen und bin nur zum Teil darauf gekommen, um welche Person(en) es geht. Denn immerhin sind es Tagebucheinträge beginnend 1904 und die Geschichte spielt im hier und jetzt.
Mir hat das echt gut gefallen.

Auch wenn der Leser oft denken mag, dass es vorhersehbar sei, wie die Handlung weiter geht, ist es meist doch ganz anders.
Tessa Gratton hat somit einen Spannenden Jugendroman geschrieben, der auch mich in seinen Bann geschlagen hat, weshalb ich auch "nur" 2 Tage gebraucht habe ihn durchzulesen und meist - trotz Arbeit - bis mitten in der Nacht gelesen habe.

Insgesamt gebe ich dem Buch 4/5 Punken.

Kommentare:

  1. Schöne Rezension. Das Buch will ich auch noch unbedingt lesen. Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand das Buch gar nicht toll, ich hab es noch nicht einmal zu ende gelesen, weil ich es so schlecht fand. Die Idee war gut, aber ich fand die umsetzung ist gar nicht gelungen.
    LG
    Evelyn

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Rezension :) Das Buch steht schon lange in meinem Regal und habe gerade deine Rezension entdeckt :) wusste nicht genau was mich erwartet, aber es war im Sale :D :D jetzt bin ich schlauer ^^

    Sinah ♥ (pinkmai.bplaced.de)

    AntwortenLöschen