5/23/2020

Illuminae-Akten 02. Gemina - Jay Kristoff & Amie Kaufman


Kurzbeschreibung
Hanna ist die verwöhnte Tochter des Kommandanten der Sprungstation Heimdall, Nik der zweifelnde Sohn des Mafia-Clans. Beide hadern mit dem Leben an Bord der langweiligsten Raumstation des Alls, bis eine feindliche Kampfeinheit die Station angreift, nach und nach die Bewohner der Station dezimiert, während ein Funktionsausfall des Wurmlochs das Raum-Zeit-Kontinuum zu zerfetzen droht. Hanna und Nik kämpfen nun nicht mehr nur um das eigene Überleben und ihre neu gefundene Liebe – das Schicksal der Heimdall und wahrscheinlich das des gesamten Universums liegt in ihren Händen. Aber keine Panik. Sie schaffen das. Hoffen sie jedenfalls.

Fazit
Ein weiteres "Wow!" geht an diese Fortsetzung. Ich war ja bereits von "Illuminae" unglaublich begeistert und trotzdem schaffen es Kay Kristoff und Amie Kaufmann wieder so einen genialen Auftritt hinzulegen. Wow.

Nachdem wir im ersten Band die "Alexander", "Hypatia" und die "Copernicus" auf ihrem rasanten Weg zur Sprungstation Heimdall begleiten und sämliche dramatischen Wendungen, etc. durchleben blieb noch die Frage: Was passiert bei der Sprungstation? Wieso antworten sie nicht? Die Antwort erhalten wir hier!

Ebenso wie wir in der vergangenen Geschichte Kady & Ezra begleiteten, erleben wir die Geschichte nun aus der Sicht von Hanna & Nik. Wieder zwei sehr unterschiedliche Charaktere, wieder unglaublich rasante Geschichten, wieder hervorragend erzählt!


Hanna wächst als Tochter des Kommandanten über sich hinaus und schafft es auf ziemlich geschickte Art und Weise der Gefahr zu entkommen und mit ihren begrenzten Mitteln den Wiedersachern einiges entgegen zu setzen. Ich mochte sie zu Anfang nicht sonderlich gut leiden, denn sie wirkte eher wie die verzogene Tochter mit zu viel Taschengeld und einem ungesunden Hang zum shoppen. Ein Mädchen-Mädchen eben. Hingengen ist Nik das krasse Gegenteil, denn als Teil einer Mafia-Familie ist er zwangsläufig in viele sehr unschöne Dinge verwickelt und schaffte es bisher nicht sich davon loszusagen. Interessanterweise war er mir direkt sympatisch, wenn er auch mit seiner draufgängerischen Herangehensweise manchmal sehr jungenhaft wirkt. Aber das lässt ihm umso charmanter darsthen.

Die Geschichte selbst wird wie gehabt anhand von Chats, Geheimberichten, Gesprächsprotokollen, Transkriptionen, Tagebucheinträgen und vielem mehr erzählt. Also wahnsinnig interessant und ein unglaublicher Pageturner. Diese Art eine Geschichte zu erzählen finde ich bemerkenswert, vor allem da sich (wieder) eine Runde Story ergibt. Ich hatte niemals das Gefühl es würden mir Informationen fehlen oder ich hätte ein irgendeiner Stelle nicht mitgefiebert.

Rasant, unglaublich nervenaufreibend, genial. So beschreibt sich "Gemina" wohl am allerbesten und ich bin wahnsinnig begeistert von dieser Fortsetzung!

5/5 Sternen

Informationen zum Buch
Autor/in Jay Kristoff & Amie Kaufman | dtv Verlag | Gebundene Ausgabe | 672 Seiten

Informationen zur Reihe
1. Illuminae | 2. Gemina | 3. Obsidio

Keine Kommentare:

Kommentar posten