9/15/2011

Dark Swan 01. Sturmtochter - Richelle Mead

Klapptext

Sie ist sexy, sie ist gefährlich, in ihren Händen liegt das Schicksal der Menschheit!

Eugenie Markham ist eine mächtige Schamanin. Sie erhält den Auftrag, ein junges Mädchen zu suchen, das von Feen entführt wurde. Dazu muss sie in die magische Anderswelt reisen. Ein gefährliches Unterfangen, vor allem da zahlreiche Bewohner der Anderswelt ihr plötzlich unsittliche Angebote machen, während andere ihren Tod wollen. Da begegnet ihr der geheimnisvolle Kiyo, dessen Charme sie sofort verfällt ...

Autorin

Bevor sie zum Shootingstar der Fantasy-Szene wurde, hatte Richelle Mead (geboren 1976 in Michigan) schon einige Karriereansätze hinter sich: Kunst und Religion hatte sie studiert, und auch eine Ausbildung als Lehrerin genossen. Mythologisches und Geheimnisvolles hatte sie aber schon immer fasziniert, und irgendwann wagte sie dann den Schritt in ein Genre, zu dessen Topautorinnen sie heute gehört: Urban Fantasy. Teenager und junge Erwachsene verschlingen ihre Werke, seien es die Bände der Romanserie "Vampire Acadamy", die "Georgina Kincaid"-Reihe oder die Folgen der "Dark Swan Novels".

(Quelle: Information zum Autor: www.Amazon.de)


Fazit

Ich habe mich entschieden diese Rezension recht kurz zu halten, wenn ich es schaffe.

Die Geschichte von "Dark Swan" ist an sich nicht schlecht. Für mich allerdings total daneben und ich nenne euch ein paar Punkte, wie ich darauf komme:

Erst mal wird der Leser direkt in die Handlung geworfen, was an sich nicht schlecht ist, nur hatte ich das Gefühl ich hatte irgend einen Wichtigen Teil verpasst. Ich hatte das Gefühl, dass Hintergrundwissen verlangt wird. Glaubt mir, ich habe sogar noch einmal nachgesehen, ob ich mit "Sturmtochter" wirklich Band 1 erwischt habe. Habe ich wohl.

Das nächste, was mich ein wenig irritiert hat ist eine Anmerktung des Übersetzers direkt im ersten Kapitel, da es nicht möglich sei einige witzige Wortspiele zu übersetzen, so dass sie im deutschen einen Sinn ergeben oder gar witzig sind.
Die Geschehnisse laufen alle alle hintereinander ab (PAM, PAM, PAM), dass ich manches Mal das Gefühl hatte es würde eine Liste abgearbeitet. So etwas kenne ich von Richelle Mead gar nicht und es hat mich doch sehr enttäuscht. Manche Sätze klingen einfach nach einer Aufzählung. Ich habe das Buch sogar teilweise nur queer gelesen, weil ich es einfach nicht spannend fand, denn leider sind die meisten Handlungen doch sehr, sehr, sehr vorhersehbar. So etwas habe ich noch nie erlebt.

Die Protagonistin Eugenie wirkt auf mich oft wankelmütig, kindisch (stur wie ein Kleinkind) und unentschlossen. So wird auf der einen Seite ihre moralische Vorstellung groß und breit dagelegt und auf der nächsten ändert sie diese grundlegend. Also mal ehrlich: Häää?!

Einzig gefallen hat mir sowohl die Protagonistin als auch der Schreibstil der Dialoge in den Situationen, in denen Kiyo in irgendeiner Weise im Spiel ist. Ob direkt oder indirekt.
Wer Kiyo ist? Nun ja ... ich will nicht zu viel verraten. Sagen wir: Ein Retter in der Not, der typische männliche Charakter in solchen Romanen. Durchaus bekannt, aber nicht schlecht präsentiert.

Ich gebe diesem Buch, wegen all meiner Kritikpunkte und entäuschenden Moment beim Lesen, nur 2/5 Punkten.









Informationen zur Reihe
1. Sturmtochter
2. Dornenthron
3. Feenkrieg
4. Shadow Heir (englischer Titel)

Informationen zum Buch
Autor: Richelle Mead
Broschiert: 366 Seiten
Verlag: Egmont Lyx
Preis: 12,95 €

Kommentare:

  1. Was? So schlecht ist es? Ich hab es grad auf meinem SuB!!! Der erste war doch ganz gut, oder?! o.O
    Gruß Hanna :*

    AntwortenLöschen
  2. Ok ich versuchs :) Ich schreib dann auch ne Rezi dazu ^^
    Danke :*

    AntwortenLöschen
  3. Ich mache das, in dem ich lese und meine anderen Hobbys vernachlässige ;)

    Ja nein, ich meinte jetzt auch nicht den Stil, sondern einfach die Thematik und die Art des Buches. Nach dem was ich darüber gelesen habe, scheint es mir einfach auch etwas für Zwischendurch zu sein.

    Ach stimmt ja, du warst ja bei deiner Mutter :) hatte ich komplett vergessen.

    Von Hex Hall habe ich bisher 15 Seiten gelesen und ich muss sagen, es gefällt mir. Der Schreibstil ist wirklich klasse und es lässt sich auch leicht lesen. Ist übrigens das erste Englische Buch mit so vielen Seiten das ich lese, bin gespannt ob ich das durchhalte und wie lange ich brauche um es fertig zu lesen. Den zweiten Band habe ich ja zum Glück schon hier stehen ^^ Ich liebe einfach die englischen Cover.

    *lach* Ja, medimops ist schon klasse, das muss man sagen. Gibt sehr viele Bücher zum guten Preis, da kann man sich nicht beschweren.

    Ich bin übrigens gespannt ob ich vom ersten Dark Swan Band auch so enttäuscht sein werde wie du.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo ^^
    ich finde deinen Blog unheimlich schön. Bin jetzt regelmäßiger Leser geworden.
    Würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischaust: www.buechersymphonie.blogspot.com
    Wenn er dir gefällt würde ich mich freuen, wenn du auch regelmäßiger Leser wirst :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Also, ich hab jetzt gut 100 Seiten in "Sturmtochter" gelesen und dachte mir ich schaue mir nochmal deine Rezension dazu an. Momentan bin ich etwas verwirrt aufgrund deines ersten Kritikpunktes, denn ich hatte nicht das Gefühl als hätte ich irgendwas verpasst oder bräuchte groß Hintergrundwissen. Das Buch hat angefangen wie viele andere in deren Verlauf man dann das nötige Wissen bekommt.

    Was Eugenie angeht stimme ich teilweise mit dir überein, manchmal kommt sie doch ein bisschen komisch daher. Ich habe allerdings auch erst 100 Seiten gelesen, wer weiß was da noch alles kommt.

    Alles in allem gefällt mir das Buch bisher eigentlich ganz gut.

    AntwortenLöschen