2/13/2014

Pocha-Pocha Swimming Club - Ema Toyama

Kurzbeschreibung

Katsuyo ist die Tochter einer Schnitzel-Restaurant-Familie, was sich leider auch auf ihre Figur niedergeschlagen hat! Das stört sie aber erst, als sie am ersten Tag der High-School feststellt, dass ihr großer Schwarm Samejima so gar nicht auf mollige Mädchen steht … da hilft nur eins: Abnehmen mit Sport! Zusammen mit ihrer neuen Freundin Ayumi, die groß, dürr, aber ebenso verfressen wie Katsuyo ist, schließt sie sich dem Mädchen-Schwimmclub an. Wie sich die beiden Anti-Sportskanonen wohl schlagen werden…? 

Pocha-Pocha Swimming Club ist der neueste, herzerwärmende Spaß im 4-Panel-Stil (Yonkoma) von xx me!-Star-Autorin Ema Toyama!
(Quelle: Amazon.de)

Fazit

Pocha-Pocha Swimming Club verrät eigentlich schon vom Titel her worum es grundsätzlich geht. Ema Toyama konnte bisher mit "An deiner Seite", "Mama Colle" und "xx me!" bei mir persönlich sehr punkten, doch schon bei "GDGD-Dogs" zeigte sich, dass Ema Toyama nicht immer perfekt ist. Ihre Zeichnungen - ja. Ihre Geschichten - scheinbar nicht immer.

Bis jetzt kann ich mir die Namen der vier Club-Mitglieder nicht merken, selbst den der Hauptperson nicht. Das liegt vor allem daran, dass diese aufgrund ihrer Körperformen (klein, pummelig) immer mit diversen freundlich gemeinten und dennoch unfreundlichen Namen benannt wird. Beispielsweise rufen ihre selbst ernannten Freundinnen sie Ferkel-chan. Wobei dies noch das harmloseste ist. Ich weiß ja nicht, was die intention war, als dieses Manga entstand. Für mich klingt immer wieder Mobbing durch. Grundsätzlich mag es witzig verpackt sein und der Hauptcharakter scheint selbst sehr viel hinzunehmen, doch wenn man mal darüber nachdenkt ist dies nicht, was vor allem der jüngeren Generation vermittelt werden sollte. Dies gibt von mir definitiv Minuspunkte.

Interessant, neu, aber nicht schlecht ist die Aufmachung dieses Manga. Zunächst ist das Format viel größer. Wer einen Blick hinein wirft, wird ebenfalls Abweichungen zu anderen Manga erkennen, denn die Szenen sind in einzelnen, isolierten Kästchen verpackt, die jeweils einen Abstand zueinander haben. Außerdem lesen wir in diesem Manga zwar noch von rechts nach links aber hier immer erst von oben nach unten. Dies ist aber auf den ersten Seiten schön als Randbemerkung vermerkt und es ist kein Problem dem ganzen so zu folgen. Die Umstellung fällt entsprechend leicht.

Insgesamt bin ich etwas zwiegespalten, denn die Geschichte gefällt mir zwar, aber das herum hacken auf der Figur der Hauptperson ist mir dann doch too much. Das geht viel zu sehr in Richtung Mobbing.



3/5 Sternen



Informationen zum Buch
Autor: Ema Toyama
Egmont Manga: 114 Seiten
Preis: 7,00 €


Keine Kommentare:

Kommentar posten