11/28/2012

Das Erbe der Schatten: Emily - Anna Lena Valera


Kurzbeschreibung

Gegen den Willen ihrer Eltern macht sich Emily auf den Weg nach Oxford, um dort Geschichte zu studieren. Kurz nach ihrer Ankunft trifft sie auf David, der sie trotz seiner Unnahbarkeit sofort in seinen Bann zieht. Schnell muss sie jedoch lernen, dass David auch eine dunkle Seite hat und vieles vor ihr verbirgt. Der Kampf gegen die Schatten der Vergangenheit nimmt seinen Lauf ...

(Quellen: Amazon.de) 
Fazit

Ich habe mich in die Irre führen lassen und mich ganz auf Klischees verlassen. Habe nur meinen Augen getraut und somit das Cover auf den ersten Blick einem bestimmten Genre zugeordnet. Und bin einem fabelhaften Irrtum erlegen – was mich echt freut!
 
Das klingt nun vielleicht ein bisschen wirr, doch was denkt ihr, liebe Leser, was für ein Genre euch erwartet? Welche Art von Andersartigkeit haftet David wohl an? Na? Nicht richtig, kein Vampir. Das war wirklich eine große Überraschung, denn dieses Buch zu beginnen und der Meinung zu sein man wisse wie es sich entwickeln würde war nicht direkt ein Fehler, aber doch Voreingenommen. Aber mal ehrlich: Cover und Klapptext zusammen genommen deuten schon darauf hin, nicht wahr?
 
Der Kulisse Oxford haftet eine gewisse Düsternis an, welche in einem recht regnerischen und nebligen England eben erwartet wird und passt wirklich genau zur Geschichte. Geheimnisvoll ist also nicht nur kein-Vampir-David, sondern auch das ganze drum herum, wobei Emily wirklich nicht weiß wo sie da überhaupt hineingeraten ist. Zugegeben, sie fühlt sich zu David hingezogen, obwohl er einen verdammt mürrischen Eindruck macht und nicht gerade zum lieb haben einlädt. Doch schmeißt sie sich ihm, für einen Geschmack, ein bisschen schnell an den Hals. Diese „der tut mir eh nichts“-Einstellung war ein wenig ärgerlich, denn vertrauenerweckend ist nicht das erste Wort, welches mir zu David einfallen würde. Im Gegenteil …
 
Emily selbst ist ein wenig naiv und doch mit reichlich Menschenverstand gesegnet um die merkwürdigen Geschehnisse zu hinterfragen. Wobei wer anderes sich vor Angst verkrochen hätte, zeig sie sogar eine ganze Menge Mut. Und in all dem was sie nicht begreifen kann lernt sie ihr wahres Erbe kennen. Dabei ist es für sie gar nicht so einfach zu wählen.
 
Eine Liebesgeschichte ist schon enthalten, das sagt ja schon die Kurzbeschreibung, und auch, wenn am Anfang die Sorge besteht, dass es vielleicht wieder einmal zu einer Dreiecksbeziehung und einer zerrissenen Protagonistin hinausläuft, wird irgendwann klar: Zum Glück nicht. Denn das hätte echt viel vermiest, wo sich doch alles andere so überraschend positiv entwickelt hat.
 
4/5 Sternen
 
 
Informationen zum Buch
Autor: Anna Lena Valera
Taschenbuch: 238 Seiten
Preis: 6,50 €
Kindle: 2,99 €

Keine Kommentare:

Kommentar posten