5/28/2012

Die Schattenträumerin - Janine Wilk

Kurzbeschreibung

Ein Fluch liegt über Venedig

In der Nacht verwandelt sich Venedig. Das Wasser in den Kanälen flüstert leise, Schatten legen sich über die kleinen Gassen – und Francesca träumt: Immer näher und näher kommt ihr schrecklicher Verfolger, schon spürt sie seinen Atem im Nacken – und wacht schweißgebadet auf. Von ihrer Großmutter erfährt sie, dass die wiederkehrenden Albträume mit einem Familienfluch zusammenhängen. Einem tödlichen Fluch, der nicht nur sie, sondern ganz Venedig bedroht. Nur ein Buch von dämonischer Natur kann den Fluch lösen und Venedig davor bewahren, in den Fluten zu versinken. Doch um es zu finden, muss sich Francesca dem Mann aus ihren Albträumen stellen. Eine atemlose Jagd beginnt ...

Autor

Janine Wilk wurde am 07.07.1977 als Kind eines Musikers und einer Malerin in Mühlacker geboren. Schon von Kindesbeinen an war die Literatur sehr wichtig für sie, mit elf Jahren schrieb sie ihre ersten Geschichten. Mit Anfang zwanzig begann sie mit der Arbeit an ihrem ersten Buch und schon bald folgten die ersten Veröffentlichungen im Bereich Lyrik und Kurzprosa. Janine Wilk lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Nähe von Heilbronn.

(Quellen: thienemann.de)

Inhalt

Seit Jahren wird die 13-jährige Fancesca de Medici von Albträumen gequält, doch sie ahnt, dass diese Träume nicht normal sind. Jedes Mal weiß sie, dass sie sich in einem Traum befindet und wird von einer schrecklichen Schattengestalt durch dunkle Gassen gejagt. Die hat furchtbare Angst, doch nie hat diese Gestalt sie je eingeholt, bis jetzt ...
Also ihre Nonna sie aus Deutschland nach Venedig zitiert ahnt sie nicht, dass sich ihr ganzes Leben von jetzt auf gleich ändern wird. Denn es liegt nicht nur ein Fluch auf Venedig selbst, sondern auch auf dem Erstgeborenen der Medici-Familie. Und Francesca ist die letzte de  Medici. Kann sie Venedig retten? Und kann sie auch sich selbst retten?

Meinung

Der Titel "Die Schattenträumerin" ist fantastisch gewählt, denn ist es genau das was die Protagonistin, Fancesca, Nacht für Nacht nicht aufhalten kann: Diese Albträume mit dem schrecklichen Schatten.
Als die Geschichte beginnt und der Leser zum ersten Mal auf Francesca trifft ist sie auf dem Weg nach Venedig zu ihrer Familie. Die Art wie sie beschrieben wird und wie sie in Gedanken schwelgt - was sie Sommer für Sommer mit ihrer Cousine Gianna in Venedig erlebt hat - zusammen mit ihrer jahrelangen Erfahrung mit ihren Albträumen und ihrer seitdem bestehenden Leidenschaft für sehr gruselige und erschreckende Bücher, die meist nichtmal schlimmer sind als ihre Träume selber, habe mich dazu verleitet zu versucht einzuschätzen wie alt Francesca ist und bin zu dem Schluss gekommen, dass sie wohl um die 16 Jahre alt sein muss. Ein paar Seiten später dann der Schock: Sie ist erst 13! Das musste ich doch tatsächlich erst einmal verdauen, da sie durch ihre Erfahrungen einfach viel älter dargestellt wird und auch ihr Verhalten wirkt einfach viel reifer. Genauso ist es auch mit ihrer Cousine Gianna, die ebenfalls 13 Jahre alt sein soll und einfach viel reifer wirkt.

"Die Schattenträumerin" vermittelt dem Leser die Werte von Familienzusammenhalt. So scheint Gianna Francescas beste Freundin zu sein und Fiorella, ihre Nonna, ihre engste Vertraute und höchste Respektsperson. Deutlich wird der Zusammenhalt vor allem im Laufe der Geschichte, wenn es darum geht Venedig zu retten und auch wenn Fancesca selbst einen Mut und eine Stärke an den Tag legt, den man von einer 13-jährigen so nicht erwartet, hat sie doch auch das ganze Vertrauen ihrer Familie (des in den Fluch eingeweihten Teils, versteht sich).

Die Zusammenhänge des Fluchs der auf Venedig und dem der auf den de Medicis liegt scheinen am Ende wirklich weniger verstrickt als anfangs angenommen, aber es ist viel recherche, ja beinahe Detektivarbeit, nötig um dahinterzukommen. Also stürzen sich Francesca und Gianna in die Klärung des Ganzen und treffen auf einige sehr spannende und interessante Gegebenheiten.
Und auch die Schattengestalt aus Francescas Träumen wird immer gruseliger und auch gefährlicher und die Zeit scheint den Mädchen davonzurennen, sodass der Leser das Buch auch nicht mehr aus der Hand legen kann und dem rasanten Geschehen weiter folgen will.

Was mich persönlich ein bisschen gestört hat waren die extrem langen Kapitel, aber das liegt wohl an meiner Vorliebe für's "Kapitel-Lesen".

Wunderbar gewählt finde ich Venedig als Schauplatz der Geschichte, denn es haftet der Stadt sowohl etwas malerisch schönes, als auch etwas geheimnisvoll gefährliches an. Vor allem die Tatsache, dass die Stadt sehr selten in der Jugendliteratur vertreten ist und doch meist als Stadt der Liebe gilt, macht die Wahl so besonders, denn in diesem Buch geht es so gut wie garnicht um die Liebe. Die einzige und sehr romantische Liebe, die hier vertreten ist, ist von Francescas Nonna, Fiorella, zu derern verstorbenen Mann. So sehnt sie sich seit langer Zeit immer noch nach ihm und konnte seinen Tod nie verschmerzen. Eine sehr herzzerreißender Liebe ...

"Wie zwei Blüten an dem Rosenstock für alle Ewigkeit verbunden", flüsterte Fiorella. "So sind auch unserre Herzen nicht zu trennen ohne Wunden." (S. 367)

Aufmachung

Auch zum Aussehen des Buches möchte ich noch eine Kleinigkeit sagen, denn ich bin absolut positiv überrascht, dass es sich um eine gebundene Ausgabe handelt die ohne Schutzumschlag auskommt. Das finde ich wirklich sehr schön, denn wie oft sieht man ein schönes Cover denn schon, wenn man den Schutzumschlag beim lesen doch eh entfernt hat und das Buch danach im Regal landet.
Das Cover zeigt Venedig und eine Schattengestalt im Kanalwasser, welches absolut perfekt zum Buch passt. Ich will jetzt nicht zu viel verraten, aber wer das Buch gelesen hat wird wissen, warum es einfach perfekt passt. Super fand ich auch, dass sich das Cover zu beginn eines jeden Kapitels wiederfindet, nur, dass die Schattengestalt nicht abgebildet ist, sondern an deren Stelle immer ein anderes Zitat tritt. Sei es von Charles Dickens oder auch von Thomas Mann.

Eine weitere Besonderheit bieten hübsche Schnörlel auf jeder Seite! Für so etwas bin ich ja absolut zu haben und ich liebe es!

Fazit

Endlich einmal wieder ein extrem spannendes Jugendbuch ohne verzweifelte, zuckersüße Jugendliebe!  "Die Schattenträumerin" bietet Spannung ab der ersten Seite und zeigt das malerische Venedig einmal aus einer ganz anderen, düsteren Perspektive.

4/5 Sternen.


Vielen herzlichen dank an Planet Girl und auch an Bloggdeinbuch für die Bereitstellung dieses Exemplars zur Rezension!

Informationen zum Buch

  • Autor: Janine Wilk
  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Planet Girl
  • Preis: 14,95 €
  • Buch Kaufen? Hier!

Kommentare:

  1. okay, ich wills wissen, schonungslos. Gibts in Hourglass etwa eine Dreieckbeziehung? Die Vermutung versaut mir gerade echt die Lust am weiterlesen

    AntwortenLöschen
  2. Hach trotz Jugendbuchgrauen von meiner Seite klingt das Buch wirklich total toll. :)

    schöne rezi :)

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch steht ja auch schon ewige Zeiten auf meiner Wunschliste - vielleicht sollte ich es mir nun wirklich mal zulegen! Nach deiner Rezension klingt es ja nun wirklich äußerst interessant, insbesondere bei offenbar sehr guten & reif wirkenden Protagonisten.
    Schöne Rezension! :)

    AntwortenLöschen
  4. Gott, danke dir! Dann kann ich morgen beruhigt weiterlesen

    AntwortenLöschen