2/05/2015

Rising Darkness 01. Schattenrätsel - Thea Harrison

Kurzbeschreibung

Ihr ganzes Leben lang leidet die Ärztin Mary schon unter merkwürdigen Träumen, bis sie eines Tages die Wahrheit erfährt: Sie ist kein gewöhnlicher Mensch, sondern gehört zu einer Gruppe unsterblicher Wesen, die im Laufe der Jahrhunderte ständig wiedergeboren werden. Da begegnet ihr Michael, der schon seit einer Ewigkeit nach ihr sucht.

Autor

Thea Harrison begann bereits mit neunzehn Jahren zu schreiben und veröffentlicht seither äußerst erfolgreich Liebesromane. Mit ihrer Romantic-Fantasy-Serie um Welt der Alten Völker gelang ihr der große Durchbruch. Derzeit lebt sie in Nordkalifornien.

Fazit

Thea Harrison war mir bis zu dieser Geschichte nur durch ihre Geschichten der alten Völker (Elder Races) bekannt und da ich besagte Bücher wirklich sehr gerne mag und die Reihe mit Begeisterung verfolge, war auf jeden Fall klar, dass auch Schattenrätsel gelesen werden muss. Dieser erste von zwei Bänden konnte mich nur leider nicht nur nicht begeistern, ich war sogar regelrecht genervt. Natürlich lag meine Messlatte recht hoch, allerdings war mir klar, dass es sich hier um eine andere, eigenständige Geschichte handelte. Dennoch habe ich hier vergebens das Talent der Autorin gesucht, welches mir ja bereits bekannt war. Es fehlte einfach so vieles.

Zunächst einmal wird der Leser in diese Geschichte Katapultiert und lernt die chaotische Mary und ihre wirren Gedanken kennen. Wir wissen NICHTS. Es beginnt also reichlich verwirrend, da mit so vielen Nicht-Informationen um sich geschmissen wird. Hier ein paar Stimmen, da ein paar Gedanken ums verrückt-werden - okay, grundsätzlich kann der Beginn einer Geschichte schon recht verwirrend sein, aber die ersten etwa 120 Seiten sind einfach zu viel. In der Zeit wird mit Sichtweisen und Charakteren um sich geworfen wie Konfetti. Das wäre ja alles kein Problem, wenn der Leser eine Ahnung hätte worauf das alles überhaupt hinauslaufen soll. Doch so hören wir von Mary, Michael, Nicholas, Astra, Jerry, Aaron, Tony, Justin, ... und versuchen nichts zu vergessen, weil ja noch immer unklar ist wer hier überhaupt für den weiteren Verlauf irgendwie wichtig ist. Ich war bis zu diesem punkt also schon ziemlich genervt.

Man weiß ja bereits durch den Klapptext, dass Mary und Michael irgendwie wichtig sind, doch ist die frage wie das passen soll. Mary zeigt sich bisher als verwirrte, abgemagerte Frau am Rande des Wahnsinns und Michael hat irgendwie etwas von einem Mann mit Serienkiller-Genen. Dem Typen schwebt doch ne dunkle Wolke über dem Kopf, ehrlich. Doch wie es eben so ist finden die zwei irgendwann zueinander und dann dachte ich, ginge es bergauf. Tat es auch. Ein paar Seiten lang zumindest und dann wurde auch das Miteinander nervig. Ich kann gar nicht genau sagen woran das lag, vielleicht war ich auch grundsätzlich genervt von dem Buch. Es ist doch immerhin von Thea Harrison und ich hatte mir doch viel mehr von der Autorin erwartet. Doch spätestens als er an ihrem Schamhaar schnüffelt (nicht meine Worte) war klar, dass das mit diesem Buch und mir nie etwas werden wird.

Nach der unvermeidlichen Kollision mit dem Bösewicht und ein paar Toten Helfern ist dann die Geschichte auch endlich zu ende. Immerhin verspricht die letzte Seite "Fortsetzung und Ende in Schicksalsstunde". Aber nicht mit mir! Nicht nach diesem Reinfall.

Ich muss ja gestehen, dass mir die Idee mit der Wiedergeburt und der Herkunft der Personen hier sehr gut gefiel. Außerirdische, Lichtwesen, Daseinszwillinge. Da bekommt dieses "füreinander bestimmt" endlich mal Hand und Fuß, doch leider hätten sie genauso gut mal Seesterne mit ein paar Superkräften gewesen sein können, denn ihre Ursprüngliche Herkunft wird zwar erwähnt, doch meiner Meinung nach nicht genug eingewebt und wieso mussten die eigentlich für einen Bösewicht die eigene Welt verlassen. Und wieso zum Teufel müssen die Bösen immer die Weltherrschaft anstreben, wenn die doch ganz andere Probleme haben? 

Schlussendlich wird der Fokus eben sehr stark auf Mary und Michael gerichtet, es wird zwar immer von der mächtigen alten Kraft, Astra, erzählt, aber wieso sie so verdammt mächtig ist und inwiefern das hier wichtig ist? Keine Ahnung. Es ist alles einfach absolut unfertig. Es ist nicht schön, wenn man ein Buch liest und ständig nur darauf hofft, inständig hofft, dass es schnell vorbei sein wird. Ich werde das Buch auf jeden Fall niemandem empfehlen!

1/5 Sternen


Informationen zum Buch
Autor: Thea Harrison
Verlag: Egmont Lyx
Broschiert: 352 Seiten
Preis: 9,99 €
Ebook: 8,99 €

Informationen zur Reihe
1. Schicksalsrätsel
2. Schicksalsstunde

Kommentare:

  1. Au weia. Das klingt ja mal wirklich grauenhaft. Dabei fand ich den ersten Band ihrer Drachenserie so cool. Naja, manchmal passiert sowas. Aber ich bin schon sehr gespannt auf deine Meinung zu Grave Mercy! Mir hat das Buch damals so gut gefallen. :)
    Liebe Grüße. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Drachenserie ist die Gestaltenwandlerserie. Elder Races oder die alten Völker. Diese Reihe liebe ich. Aber das hier war einfach Schrott. v.v So schade.

      Bei Grave Mercy hatte ich bis jetzt noch nicht weiter gelesen, kommt aber jetzt. Parallel zum vierten Band der Mistborn Reihe, obwohl ich mit letzterem auch fast durch bin. :)

      Löschen
  2. Oh Gott, welch' vernichtende Worte.. da will ich mich jetzt am liebsten verstecken. Das Buch steht bei mir auch noch zu Hause und jetzt habe ich echt gar keine Lust mehr drauf!

    Und moment... er schnüffelt ernsthaft an ihren Schamhaaren? Ich kann nicht mehr :'D Was fällt manchen Autoren denn nur ein?
    Das ist wie bei "Real" - die beiden atmen sich auch nur ständig an... Gott!

    Ansonsten tut es mir wirklich leid, dass es so enttäuschend war.. da wird auch noch was auf mich zu komme >_<

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dabei sind die anderen Bücher von Thea Harrison so gut D: Vielleicht gefällt dir Rising Darkness ja besser als mir, wer weiß. Ich wünsche es dir.

      Löschen
  3. Ich fand das Buch genauso schlecht. Da bin ich mit meiner Meinung wohl nicht allein. Eine große Enttäuschung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist so ärgerlich, nicht wahr? Hast du die anderen Bücher der Autorin gelesen?

      Liebe Grüße
      Sarah

      Löschen
    2. Ja und wie! Ich habe mich sehr geärgert. Sonst hatte ich bisher den ersten Band ihrer Romantic Fantasy Reihe gelesen gehabt. Dafür habe ich vier Sterne gegeben, vor länger Zeit. Nur Thea Harrison ist eine bekannte Autorin, deren Bücher gerne gelesen werden. Da erwartet man automatisch mehr von ihren Büchern.

      Löschen
  4. Klingt nach einem nicht so dollen Buch! Aber die Beschreibung hätte mich auch nicht dazu gebracht es zu lesen! ;) Schade nur dass man von der Autorin doch besseres erwarten könnte!
    Bei der Stelle "er schnüffelt an ihren Schamhaaren" musste ich aber echt sehr lachen, wer kommt den auf sowas? xD

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte das Buch ja unbedingt lesen, weil es von Thea Harrison ist, aber wie man sieht ist nicht immer alles von einem Autor gut :s

      Das mit dem Schamhaar ... tjaaaaaaaaaaa. xD

      Löschen