11/21/2013

Black Dagger 21. Seelenprinz - J. R. Ward

Statt zu antworten, schlug der Kerl zu. Vermutlich sollte es ein Überraschungsangriff sein, aber er holte so langsam und schwerfällig aus, dass man den Schlag untertiteln hätte können.
(S. 265)

Kurzbeschreibung

Vampirkrieger Blay, allseits geachtetes Mitglied der BLACK DAGGER, muss den schwersten Kampf seines Lebens ausfechten: Er liebt seinen besten Freund Qhuinn, der sich seine Liebe zu Blay nicht eingestehen kann und sich der schönen Auserwählten Layla zuwendet, um mit ihr eine Familie zu gründen. Blays Herz ist gebrochen, denn er weiß, dass er sich nie wieder jemandem so verbunden fühlen wird wie Qhuinn. Doch ausgerechnet jetzt brauchen die BLACK DAGGER Blays ganze Stärke, denn ihre Feinde sind der Bruderschaft so nahe wie nie zuvor ...

Autor

J. R. Ward ist das Pseudonym von Jessica Rowley Pell Bird. Sie hat Rechtswissenschaften studiert und war im Gesundheitswesen tätig, bevor sie schließlich mit ihren Büchern erfolgreich wurde. Wirklich überraschend kam das jedoch nicht, denn Schreiben war schon immer ihre Leidenschaft. Bis heute kann sich Bird/Ward nichts Schöneres vorstellen, als den ganzen Tag vor dem Computer zu sitzen und an ihren Geschichten zu arbeiten. Ihre "Black-Dagger"-Reihe schaffte es innerhalb kürzester Zeit, bekannt und beliebt zu werden. Inzwischen gilt J. R. Ward in den USA als eine der besten Autorinnen von mystisch angehauchten erotischen Liebesgeschichten.
(Quellen: Amazon.de)

Fazit

Die Geschichte geht in die nächste Runde und wie schon heiß ersehnt wendet sich die Autorin, J. R. Ward, endlich den beiden Kriegern Qhuinn und Blay zu. Die gemeinsame Geschichte der zwei Männer begann schon recht früh und der Leser durfte sie beide durch ihre Transition bis hin zu ihren ersten sexuellen Erfahrungen begleiten und doch konnte Qhuinn in all der Zeit niemals über seine Gefühle sprechen, bis Blay und er sich voneinander abwandten und schlussendlich nicht einmal mehr eine einfache Freundschaft möglich war. Aus besten Freunden wurden gar Fremde. Doch wie das Leben so spielt, führt es die Wege vieler Menschen - und Krieger - oftmals wieder zusammen. Es müssen eben nur die Gegebenheiten stimmen. Und was bietet sich da besser an als etwas banales wie die Liebe.

Dass die Geschichte der beiden ehemaligen besten Freunde nicht als rasant zu bezeichnen ist, ist beinahe noch meilenweit untertrieben. Sie schleichen, sind langsamer als Schnecken bei einem Schleich-Wettbewerb. Doch das ist der Leser der Black Dagger-Reihe durchaus gewohnt, es hätte sonst niemals so lange gedauert, bis eine gemeinsamer Roman der beiden denkbar gewesen wäre. Schade ist allerdings nur, dass sich Seelenprinz eher weniger mit Blay und Qhuinn befasst als wünschenswert gewesen wäre. Es gibt alles in allem überaus wenige Passagen der Seelenqual und noch weniger gemeinsame Zeit, so dass der Leser eher hinterher lechzt. Doch angefixt sind wir allemal von den beiden Kriegern, das kann man nicht unter den Teppich kehren und auch, wenn im ersten Teil alles sehr langsam vonstatten geht ist es verständlich, dass unsere beiden Helden auch Zeit brauchen sich einander anzunähern und genau das tun sie. Halleluja! Obwohl die Hoffnung auf mehr Qhuinn und mehr Blay und mehr Interaktion zwischen den beiden besteht, haben wir mit Seelenprinz zunächst den ersten Teil eines ganzen in den Hand, das darf auf keinen Fall vergessen werden. Somit sagt der Black Dagger Liebhaber: So muss es sein, so kann es bleiben, anders wäre es nicht authentisch.

Was J. R. Ward angeht, so weiß jeder, der ihre Bücher liest, dass sie gerne viele Sichtweisen und Situationen einbringt und hiermit eine gekonnte Abwechslung hinein bringt. Etwas schade ist allerdings, dass zwar auch die Lesser und andere Gruppen ihren Part bekommen - auch wenn dieser hier etwas größer ausfällt - doch alles gesagte und getane sehr nichtssagend scheint. Viel Text, wenig Geschehen und aufkommende Langeweile sind Dinge, die der Leser nicht schätzt. So auch hier. Es fehlt an Spannung, aufreibenden Kämpfen, nervenzerfetzenden Intrigen und lebensbedrohlichen Aktionen - nicht nur seitens der Brüder. Da dies Grundbestandteil der Welt der Back Dagger ist, tut J. R. Ward sich keinen Gefallen damit es dieses Mal etwas zurückzuschrauben.

Natürlich ist nicht alles schlecht, auch wenn es bis hierhin nicht sonderlich rosig klingen mag. Es ist die bisher fast unmöglich scheinende Lieber zweier Krieger zueinander, die hier langsam zu einem lodernden Feuer entfacht, so dass es zu einem riesigen Flächenbrand ausartet. Sexuelle Leidenschaft und stürmische Liebe sind nun einmal zwei explosive Komponenten, die das Zusammentreffen der beiden nur umso explosiver gestaltet und J. R. Ward zeigt offen auf, dass auch Homoseualität in einer Welt der Vampirkrieger willkommen ist und nimmt wie immer kein Blatt vor den Mund, wenn es um prekäre Details geht. Genau das, was die Leser schätzen und lieben.

Seelenprinz ist der Beginn einer Geschichte, die zwar noch hier und da ein wenig schwächelt, doch macht sie Lust und Hoffnung auf mehr. Es darf jedenfalls nicht vergessen werden, dass was im englischen als eine Geschichte erscheint, in Deutschland in zwei Bände geteilt wird und so werden wir den zweiten Teil dann in Sohn der Dunkelheit lesen dürfen. Ich kann es kaum erwarten!

4/5 Sternen

 


Informationen zur Reihe
1. Nachtjadt
2. Blutopfer
3. Ewige Liebe
4. Bruderkrieg
5. Mondspur
6. Dunkles Erwachen
7. Menschenkind
8. Vampirherz
9. Seelenjäger
10. Todesfluch
11. Blutlinien
12. Vampirträume
13. Racheengel
14. Blinder König
15. Vampirseele
16. Mondschwur
17. Vampirschwur
18. Nachtseele
19. Liebesmond
20. Schattentraum
21. Seelenprinz
22. Sohn der Dunkelheit

Sonderbände
Die Bruderschaft der Black Dagger (erschien nach Band 12)
Vampirsohn. Novelle

Informationen zum Buch
Autor: J. R. Ward
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Preis: 8,99 €
Kindle: 7,99 €

Kommentare:

  1. Hallo,

    Ich habe deine Rezi gelesen und die macht einen ja schon neugierig auf diesen Band.
    Ich habe bisher aber nur die ersten beiden Bände gelesen.
    Könnte ich auch einen großen Sprung machen und trotzdem schon Band 21 lesen?

    Liebe Grüße
    Sakura

    AntwortenLöschen
  2. Das würde ich nicht empfehlen, die Welt der Black Dagger ist sehr komplex und baut sich erst nach und nach auf. Du würdest die Charaktere nicht kennen, ihre Geschichte nicht und generell nichts von dem was passiert verstehen. ^_^ Du müsstest also schon bei Null (Band 1) beginnen. Aber es lohnt sich. ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Info. =)
      Die ersten beiden Bände habe ich ja schon gelesen.
      Und mir ist aufgefallen, dass ich im Moment auch noch ne Menge anderer Bücher lesen muss bevor ich das anfangen kann. =)

      Löschen
  3. Ah - ich muss hier doch mal weiter lesen - Band 19 und 20 habe ich schon zu Hause liegen :)

    AntwortenLöschen