12/24/2017

HO HO HO! ♥

Meine lieben buchverliebten,

bevor heute Nachmittag bei mir der Weihnachtliche Wahnsinn beginnt, möchte ich allen die dies hier lesen und auch allen, die nicht hier vorbei schauen, frohe Festtage wünschen. 

Weihnachten ist ja bekanntlich ein Fest der Liebe, ein Fest des Gebens, des Nehmens und der Dankbarkeit. Dass dies leichter gesagt ist, als getan, werden all jene von euch wissen, die zu Weihnachten mit der Familie zusammen kommen und zudem auch Onkel oder Tante Nerv-Mich-Nicht dabei haben. Aber! Wir geben uns alle Mühe, nicht wahr? ;)

Wir zählen auf die Dankbarkeit, auf die Liebe. Wir setzen alles auf den Bärtigen und hoffen das beste. Und ehrlich? Am Ende ist es doch gar nicht so schlimm gewesen. Also macht euch keinen Kopf über nervige Pflichtveranstaltungen. Genießt die Zeit, genießt die freien Tage und genießt die schönen Lichter am Baum und jede angezündete Kerze.

Auf der Arbeit unter den Kollegen kam in den letzten Tagen die Frage auf, ob wir denn jedem Kunden frohe Weihnachten wünschen würden?!
Natürlich. Was für eine Frage!
Aber was ist, wenn der Kunde Moslem ist oder Hindu? 
Kurz darüber nachgedacht und beschlossen: Frohe Festtage kann man jedem wünschen. Freie Tage sind es hier in Deutschland so oder so vorhanden, egal welcher Religion der Mensch angehört. 
Ich habe die Kollegin mal gefragt, ob sie denn evangelisch oder katholisch sei - sie antwortete damit, sie sei längst aus der Kirche ausgetreten. Ohne Konfession also. 
Wünsche ich ihr also zum Feierabend, wenn sie uns allen frohe Weihnachtstage wünscht, einfach gar nichts? Was sage ich also? "Danke"? 
Wir mussten alle lachen und haben bemerkt, wie absurd das alles ist.

Also: Habt ALLE schöne Feiertage und ein frohes Fest all jenen, die es feiern. ♥

HO HO HO! 

Kommentare:

  1. Meine Liebe <3 ich wünsche dir, deinem Freund und deiner Familie wundervolle und fröhliche Weihnachten. Lasst euch nicht stressen und genießt die freie und zauberhafte Zeit.

    Ich hoffe, dass wir uns bald wiiedersehen werden.

    GLG Dori

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Also, ich kann nur sagen: von meinen Nachhilfe-Kids feiern auch die Weihnachten, die aus muslimischen Familien kommen! Die Eltern wollen nicht, dass sie sich ausgeschlossen fühlen, wenn in ihrer Klasse alle über Weihnachtsfeiern und Weihnachtsgeschenke sprechen. :-)

    Bei einem Freund von mir, der Jude ist, haben seine Eltern mit ihm früher auch Weihnachten gefeiert – UND Hannukah, er hat daher zweimal Geschenke bekommen und fand das ganz super! (Ich vermute ja, sie haben die Geschenke, die er für Hannukah bekommen sollte, einfach aufgeteilt, aber er dachte als Kind wirklich, er bekommt doppelt so viel.)

    Ich wünsche dir auch schöne Feiertage! :-)

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen