1/26/2017

Infernale - Sophie Jordan

Kurzbeschreibung

Von klein auf hörte ich Wörter wie begabt. Überdurchschnittlich. Begnadet. Ich hatte all diese Wünsche, wollte etwas werden. Jemand. Niemand sagte: Das geht nicht. Niemand sagte: Mörderin. Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin?

Fazit

#SeiMehrAlsDeineGene

Mit einer Aktion unter diesem Hashtag wirbt der Verlag um diesen Auftakt einer Dilogie der bereits bekannten Autorin Sophie Jordan. Diese Aktion ermöglichte auch mir, dieses Buch zu lesen, denn ehrlich gesagt wäre es sonst vermutlich nicht in meine Hände geraten. Beim stöbern in den neuen Veröffentlichungen kam mir zwar auch dieses Exemplar unter, jedoch sagten mir das nichtssagende Cover und der klinisch klingende Inhalt nicht sonderlich zu. Doch der Verlag machte es genau richtig, die brachten dieses Buch zu einer Zeit auf den deutschen Markt, in dem ein sehr ähnliches Thema die deutschen Medien flutete. Wo die Geschichte sich mit dem Mördergen befasst, treten erschreckend viele Parallelen zur Flüchtlingskrise auf ...

Infernale beschreibt den Werdegang von Davy, die aus besserem Hause gerissen und durch die fanatischen Auffassungen einiger DNA-Spezialisten gemeinsam mit so vielen anderen Menschen von der Gesellschaft ausgegrenzt wird und auf rasante Weise in eine gesellschaftliche Schachtel gesteckt wird, aus der sie nicht wieder heraus kommt. Wer das Mördergen HTS in sich trägt ist potentiell gefährlich und gehört isoliert, überwacht, gezeichnet und mit harten Mitteln bestraft. Das Denken der Menschen wird durch die Medien beeinflusst. Jeder glaubt daran. Viele verstoßen ihre Lieben, aufgrund der Entdeckung dieses Gens und versuchen sich selbst zu schützen, als sei es eine ansteckende Krankheit. Wenn verbrechen begangen werden, war es natürlich ein HTS-Träger. Wer auch sonst? Und so muss Davy sehr schnell lernen mit Verrat und Brutalität zu leben.

Mir gefiel dieses Buch überraschenderweise sehr gut, vor allem wegen der Parallelen zur gerade aktuellen Themen in der Welt. Es ist nicht schwer sich vorzustellen, sollte irgendjemand im realen Leben so etwas einigermaßen glaubhaft belegen können, so ein Gen, dann würde auf der Welt schon bald ebenso die Hölle ausbrechen wie in Davys Leben hier. Sie wirkt sehr authentisch in ihrer Hilflosigkeit, da sie in diese neue Situation von heute auf morgen hinein katapultiert wird. Auch das Verhalten der anderen HTS-Träger ist glaubhaft dargelegt, denn sie werden ausgegrenzt. Sie werden dargestellt wie Kriminelle, darum leben die meisten sich gleich zu Beginn eine Dicke Haut zu, das macht sie rau, Angst einflößend und weniger angreifbar. 

Mir gefiel der Werdegang dieser Geschichte außerordentlich gut und ich bin gespannt wie es weiter geht. Da es sich hierbei um eine Dilogie handelt, freue ich mich demnächst auf den Abschluss der Geschichte und hoffe, dass Davy, Sean, Sabine & Co. ihren Weg finden werden.

4/5 Sternen

Informationen zum Buch
Autor: Sophie Jordan
Verlag: Loewe Verlag
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Preis: 17,95 €
Ebook: 13,99 €

Informationen zur Reihe
1. Infernale
2. Rhapsodie in Schwarz

Kommentare:

  1. Hey :)
    Ich hab Infernale als Hörbuch gehört und habe ihm 3 von 5 Sternen gegeben. Ich finde, dass das Buch einige Schwächen hat. Ich bin mir noch nicht sicher ob ich den zweiten Band noch hören werde. Aber es freut mich sehr, dass es dir gefallen hat. Ich habe das Hörbuch auch auf meinem Blog rezensiert. Wenn du willst schau doch mal vorbei :)
    LG Melie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich konnte das Thema ja vor allem so packen, weil es sehr stark an die Flüchtlingssituation erinnert. Gerade zum Erscheinungstermin dieses Buches war das sehr Akut und auch in den Medien wurde ja eine Menge berichtet. Ich gucke gleich mal auf deinem Blog vorbei. :D

      LG,
      Sarah

      Löschen