1/12/2015

Plötzlich Fee 04. Frühlingsnacht - Julie Kagawa

Kurzbeschreibung


Ash, der Winterprinz, hat für seine Liebe zu Meghan bereits alles riskiert. Seine eigene Mutter, die eisige Königin Mab, stellte sich ihm in den Weg, aus Nimmernie wurde er verstoßen, und sein einstiger bester Freund Puck wurde zu seinem Rivalen. Eigentlich müssten nun endlich bessere Zeiten anbrechen, denn die Eisernen Feen sind geschlagen und Meghan wurde zur rechtmäßigen Königin ihres Reiches gekrönt – eines Reiches, in dem Ash nur dann überleben kann, wenn er das Einzige, das ihm von Mabs Erbe noch geblieben ist, preisgibt: seine Unsterblichkeit. Und so steht für Meghan und Ash ein weiteres Mal alles auf dem Spiel, und in seiner dunkelsten Stunde muss der Winterprinz eine Entscheidung fällen, die ihm Meghan nicht abnehmen kann: ob ihre Liebe stark genug sein wird, die Schatten der Vergangenheit zu besiegen.


Autor

Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem Schreiben: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die Geschichten festzuhalten und zu illustrieren, die ihr im Kopf umher spukten - nicht gerade zur Freude ihrer Lehrer. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie später ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Sie lebt und schreibt mit ihrem Mann, zwei schwer erziehbaren Katzen und zwei Hunden in Louisville, Kentucky.
(Quellen: Amazon.de)
Fazit


Recht zu beginnt der Geschichte kristallisiert sich heraus, dass dieses Buch eigentlich überhaupt nicht mehr nötig gewesen wäre, denn die Geschichte hätte in Band drei, Herbstnacht, komplett abgeschlossen werden können. Als Plötzlich Fee-Liebhaberin war ich dennoch Feuer und Flamme für Frühlingsnacht und das gleich aus mehreren Gründen. Geschrieben wurde das ganze aus Sicht von Ash, was direkt mal ein absoluter Wechsel der Perspektive bedeutet. Bisher lernten wir das Nimmernie und seine Feenwesen nur durch die Augen von Meghan kennen. Nun ist es jedoch an dem jungen Ritter seinen Weg zurück zur eisernen Königin zu finden. Das klingt alles sehr spannend und wirkt zumeist auch wunderbar heroisch, doch fällt schnell auf, wie sehr Ash doch zur Melodramatik neigt. 


Dieses neue Abenteuer führt die ungleichen Freunde Grim, Puck und Ash wieder zusammen und schickt sie auf die Reise ans Ende der Welt - bzw. des Nimmernies. Das Ziel: Einen Weg finden, um im eisernen Reich, bei seiner Königin, leben zu können und mit ihr den Rest seines Seins zu verbringen. Nur ist das eben als normale Fee nicht möglich. Auf dieser Reise begegnen unsere Helden einer Menge Hindernissen, doch am meisten wühlt sie wohl das Wiedersehen mit einer bestimmten, tot geglaubten Freundin auf. Besonders für Ash beginnt hier eine Achterbahn der Gefühle und zugleich bindet ihn ein Versprechen. Mit dem Auftauchen, begann auch meine Gefühlsachterbahn, denn als Leser will man ja nach drei Bänden schon, dass das Ende so kommt, wie bisher erwartet. Diese unvorhersehbare Wendung soll der Geschichte eine neue Würze verleihen, das verstehe ich, allerdings war es keine besonders sympathische. 

Die Reise selbst war lang, lang und ... ähm ... lang. Verständlicherweise, will man meinen, aber das Problem war einfach, dass so viel Reise einfach nicht spannend genug war um begleitet zu werden. Mir jedenfalls war das alles etwas zu langweilig. Die schwierigsten Aufgaben, welche unsere Helden überstehen müsse, scheinen gar nicht so halsbrecherisch kompliziert zu sein, wie erwartet und immer ist klar, dass sie dort durch kommen. Gefallen haben mir jedoch Ashs alleinige Prüfungen am Ende der Geschichte, welche mit ernsthafter Moral punkten können. 

Der Schreibstil war hier zwar voll und ganz Julie Kagawa, doch fehlte auch hier wieder etwas ganz prägnantes: Meghan. Der Charme ihres Charakters, die spitzen Bemerkungen um Puck in seine Schranken zu weisen und ihr Unwillen, sich von Grim zum narren halten zu lassen. Leider kommt sie in der ganzen Geschichte etwas kurz, was natürlich daran liegt, dass es eben Ashs Aufgabe ist einen Weg zu ihr zurück zu finden. Doch schaffen es zumindest Grimalkin und Puck ihrem Ruf gerecht zu werden und dabei ihren eigenen Charme zu versprühen.

Insgesamt hätte dieser vierte Band, meiner Meinung nach, nicht unbedingt geschrieben werden müssen. Es hätte eine weniger langatmige Lösung am Ende des dritten Bandes ausgereicht. Doch weiß diese Geschichte dennoch, trotz einiger Kritikpunkte, zu unterhalten.

3/5 Sternen


Informationen zum Buch
Autor: Julie Kagawa
Verlag: Heyne fliegt
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Preis: 16,99 €
Ebook: 13,99 €

Informationen zur Reihe
1. Sommernacht
2. Winternacht
3. Herbstnacht
4. Frühlingsnacht
- Das Geheimnis von Nimmernie

Kommentare:

  1. Hmm, ich habe bisher nur drei dieser Bände gelesen und kam dann zu dem Entschluss, dass ich Frühlingsnacht nicht unbedingt lesen müsste.
    Deine Rezi unterstreicht diese Meinung, auch wenn ich es alleine schon wegen Puck lesen würde *.*
    Nur Ash... hmm... Ich hab so ne merkwürdige Erinnerung, dass wir uns nicht zwingend mochten :D

    Danke für Deine Rezi <3

    Liebe Grüße,
    Tascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also Puck kommt auf jeden Fall ne Menge vor. Nur eben aus Ashs Sichtweise. Hätte mir vorher einer gesagt "Mensch, das zieht sich ein bisschen", ich hätte es trotzdem gelesen. Wobei das scheinbar auch wieder nur bei mir so war. Viele andere PF-Liebhaber fanden das einfach mal gar nicht so. Aber ich wollte schon ein Happy End haben und nicht ein "... und Meghan regierte das eiserne Reich und lebte mit gebrochenem Herzen" - sowas mag ich ja gar nicht!!! Und Ash fand ich auch nie schlimm, ich mochte ihn am Ende von Band 3 sogar richtig, aber wir hatten auch keinen leichten Start. xD

      UND ich will ja auch Plötzlich Prinz lesen und da das eine Spinn-Off zu PF ist... tja... sollte ich vllt. wenigstens PF zu Ende lesen. xD Dachte ich mir so. ♥

      Löschen
  2. Ich hatte den Band vor einer halben Ewigkeit mal angefangen und bin glaube ich bis zur Hälfte oder so gekommen, aber das Buch war so zäh und langweilig, da hab ich mir erst mal ein anderes Buch geschnappt und dann wieder ein weiteres....und so ging das weiter, bis ich Frühlingsnacht gar nicht mehr in die Hand genommen habe -.- So steht es also nach wie vor halb gelesen bei mir im Regal. Ich muss dir auch wirklich Recht geben was Meghan betriff, ohne sie war es einfach nicht dasselbe. Ich finde auch, dass dieser Band nicht unbedingt nötig gewesen wäre.

    Bei Plötzlich Prinz bin ich mir dank Frühlingnacht irgendwie unsicher, ob ich die Spinn-Off Reihe anfangen soll...^^'

    Liebe Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also Plötzlich Prinz will ich auf jeden Fall lesen, aber zunächst ist Das Geheimnis von Nimmernie (die Kurzgeschichten zu PF) an der Reihe. x)

      Bei Plötzlich Prinz gefallen mir nur die Cover nicht so. D:

      Löschen
    2. Das Geheimnis von Nimmernie ist wirklich schön! Es sind 3 Kurzgeschichten, die alle Ereignisse beleuchten, welche in den vier Bändern der Tetralogie vorkommen und das ist wirklich ein schöner Abschluss gewesen. Lies es unbedingt! :)

      Löschen