1/05/2015

Ascheherz - Nina Blazon

Kurzbeschreibung

Summers Gedächtnis ist gelöscht und so wird sie eines Tages aus den Trümmern eines fremden Hauses in einer fremden Stadt geborgen. Sie weiß nur eines: Der Blutmann, der sie in ihren Albträumen verfolgt, ist nun in ihr Leben getreten und will sie töten. Und er scheint nicht der Einzige zu sein, der sie verfolgt. Der geheimnisvolle, schöne Anzej rettet ihr das Leben. Auf ihrer gemeinsamen Flucht in das ferne Nordland muss Summer erkennen, welchen Verrat sie vor Jahrhunderten begangen hat: Einst gehörte sie zu den Zorya, deren Kuss den Sterblichen den Tod bringt. Doch einem Mann mit sanften Augen, der in ihren Armen sterben sollte, schenkte sie die Ewigkeit. Nun fordert Lady Mars, die Herrin des Todes, das Leben zurück, um das sie betrogen wurde. Kann Summer den Tod ein weiteres Mal überlisten oder muss sie ihre Liebe opfern, um selbst Lady Mars tödlichem Kuss zu entgehen?

Autor

Nina Blazon, geboren in Koper bei Triest, las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während ihres Germanistik-Studiums. Ihr erster Fantasy-Jugendroman wurde mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis und dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet. Seither haben Nina Blazons Bücher zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Die erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin lebt in Stuttgart.
(Quellen; Amazon.de)

Fazit

Ascheherz ist das erste Buch der Autorin, welches ich gelesen habe und ich wurde direkt von ihren Ideen verzaubert und dem Schreibstil gebannt. Summer birgt viele Geheimnisse. 

Viele verhüllt sie selbst, die meisten hat sie vergessen. Doch Erinnerungsfetzen suchen sie, zumeist in ihren Träumen, heim und eröffnen nach und nach ihr wahres ich. Doch auch der unheimliche Blutmann kommt in der Nacht und bereitet ihr furchtbare Albträume. Als sie sich gemeinsam mit dem fremden Anzej auf die Reise ins Nordland macht, ahnt sie noch nicht wie viel sie dort von sich selbst wieder finden wird. Nur ist Anzej nun ihr Freund und verbündeter oder bewahrheitet sich ihr zunehmend merkwürdiges Bauchgefühl in seiner Gegenwart? Wird ihr gefallen was sie im Nordland findet? Will sie wirklich wissen wer sie selbst ist? 

Ich weiß gar nicht genau womit ich anfangen soll und was ich weg lassen soll, um nicht zu viel zu verraten. Die Autorin schafft eine fantastische Welt aus Neuer und Alter Zeit. So gibt es Glühbirnen und Züge, aber noch wird zu Schiff oder Pferd gereist. In ihren Kriegen Kämpfen sie mit in Metallkapseln gesicherten Sprengsätzen und auch mit Schwertern. Es handelt sich hierbei also um eine rein fiktive Welt. Die Handlung selbst spielt zum größten Teil im Nordland - Summers Ziel auf ihrer Reise um dem Blutmann zu entkommen und endlich zu sich selbst zu finden. Es handelt sich hierbei um eine wunderbaren Teil der Welt mit einem langen, kalten Winter, einem Krieg zwischen Lady Tod und einem unbarmherzigen Lord Teremes. Nur ahnt das gemeine Volk nicht was wirklich dahinter steckt und während die Wichtigkeit zumeist auf diesen Konflikt gelenkt wird, entdeckt der Leser so viele schöne, unheimliche und unglaubliche Dinge in diesem Weltenaufbau. Tierläufer, die sowohl Mensch, als auch Tier sind. Bäume, die im tiefsten Winter blühen. Zorya, deren Kuss den Tod bringt. Geliehene Zeit. 

Summers Zusammentreffen mit so vielen Menschen auf ihrer Reise scheinen zunächst nichtig und flüchtig, doch spielen die meisten eine sehr wichtige Rolle. Sei es rein in ihrer Entwicklung zu der Frau, die sie am Ende ist, oder eben darum, weil sie später in der Geschichte eine tragende Rolle spielen. Alle diese Charaktere sind wunderbar und soweit ausgearbeitet, wie es für die Geschichte wichtig ist. Sie sind allesamt greifbar und bleiben im Gedächtnis des Lesers haften. Sei es Mort, Farrin, Moira, Beljén, Anzej oder eine der vielen anderen tragenden Figuren. Für die Romantiker unter den Lesern gibt es auch eine Liebesgeschichte, die sowohl tragisch als auch herzergreifend ihren Platz findet. Wobei man sich nicht in die Irre leiten lassen sollte. Schwierigkeiten wie Vertrauensbrüche und Missverständnisse gilt es aus dem Weg zu räumen. Und wieder einmal ist also recht neuartig und unverbraucht. Insgesamt ist die ganze Geschichte sehr innovativ und überrascht mit unerwarteten Wendungen. 

Für mich wird dies nicht das letzte Buch von Nina Blazon gewesen sein. Eine Geschichte mit Stil und Niveau. Kein 0-8-15. Richtig gut!

4,5/5 Sternen


Informationen zum Buch
Autor: Nina Blazon
Taschenbuch: 544 Seiten
Verlag: cbt
Preis: 9,99 €

Kommentare:

  1. Ich liebe die Bücher von Nina Blazon, oder zumindest die, die ich bisher schon gelesen habe. Ascheherz war noch nicht dabei - das muss ich unbedingt bald nachholen!

    Liebste Grüße
    Jacy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war wirklich überrascht. Ich mein, ich habe schon viel gutes über Nina Blazon gehört, aber das ihre Geschichte so wenig 0-8-15 ist habe ich eben nicht erwartet. :D Welche hast du denn schon gelesen und welches kannst du besonders empfehlen?

      Löschen
  2. Ach Mist, jetzt muss ich "Ascheherz" wohl noch mal schleunigst lesen, weil ich total vergessen habe, was genau passiert ist. Hab jetzt wieder richtig Lust darauf! :)
    "Faunblut" spielt übrigens in der gleichen Welt und kommt, für mich, fast an "Ascheherz" heran. Aber nicht ganz ;)

    "Zweilicht" habe ich auch gelesen, aber das hat mir nicht so gut gefallen... :x

    Ansonsten kann ich dir noch zustimmen: Hier ist nichts 0-8-15! Davon war ich damals auch mehr als überrascht ;)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen