5/08/2013

Schattendämonen 02. Nybbas Nächte - Jennifer Benkau


Kurzbeschreibung

Die Liebe verleiht Flügel, so sagt man. Doch manchmal sind Flügel nicht genug, um zwei Welten zu überspannen ... Einen Dämon zu lieben, stellt eine ganz besondere Herausforderung dar. Dies war Joana klar, als sie sich mit Nicholas in einen Kokon geliehener Zeit eingesponnen hatte. Als wie aus dem Nichts ihre Feinde zuschlagen, gerät alles ins Wanken, woran Joana glaubt und lässt die Seifenblase der Illusion eines normalen Lebens platzen. Zur Verteidigung bleibt Joana nur eine Möglichkeit: Sie muss endlich lernen, ihre Clerica-Kräfte zu beherrschen und sucht auf Island eine abtrünnige Dämonenjägerin auf, um sich von ihr trainieren zu lassen. Doch muss sie schnell feststellen, dass unter dem grünlichen Schein der Aurora Borealis über dieser geheimnisvollen Insel nichts ist, wie es scheint. Nicholas indes steht eine harte Prüfung bevor, denn sein Vertrauen zu Joana wird tief erschüttert. Seiner großen Liebe Glauben zu schenken, kostet den Nybbas einen schier unbezahlbaren Preis …

Autor

Jennifer Benkau wurde 1980 in der weltschärfsten Stadt zwischen Düsseldorf und Köln geboren, wo sie mit einem Ehemann, drei Kindern und zwei Katzen lebt.
Sie schreibt Bücher, weil es ihr ein Bedürfnis ist, Geschichten zu erzählen, sie aber beim Reden stottert. Zum Schreiben braucht sie Wind, laute Musik, Schokolade, Kiwis und Kaffee; aus dieser Mixtur entstehen paranormale Liebesromane, die der Autorin als Ausgleich dienen, bezeichnet sie sich doch selbst als ebenso romantisch wie einen getragenen Turnschuh.
Ihr Debütroman, "Nybbas Träume", erschien im Juni 2010 als Auftakt der Schattendämonen-Trilogie im Sieben-Verlag, "Nybbas Nächte" darf im Juni 2011 erwartet werden, das Finale der Reihe im Juni 2012.
Voraussichtlich im Februar 2011 erscheint außerdem "Phoenixfluch", ein Einzelroman, ebenfalls im Sieben-Verlag
Weitere Titel, Dark Romance- sowie All Age-Romane, sind in Vorbereitung.
(Quellen: Amazon.de)

Fazit

Die Nächte des Nybbas sind lang, denn es gilt Entscheidungen zu treffen die seine Ewigkeit beeinflussen werden. Es gilt vor allem Entscheidungen zu treffen, die Joanas Leben betreffen.

Das Geschehen knüpft, wie erwartet, an den ersten Band an. Unser ungleiches Paar flieht vor Gefahren denen zu stellen sie noch nicht bereit sind oder vielmehr, denen zu Stellen ihr Leben unwiderruflich verändern wird. Also wieso nicht noch ein wenig länger in einer scheinbar heilen Welt gemeinsam Leben und sich einreden, alles sei in Ordnung. Doch wie das mit dem Einreden und der Realität so ist, holt letztere das Wunschdenken eines jeden viel zu schnell wieder ein. So also auch hier. Problematisch sind die verschiedenen Ansichten von Nicholas und Joana, denn was ihm seine Ehre und sein Stolz gebieten, wird für sie mit hoher Wahrscheinlichkeit tödlich enden. Es sind somit die Unterschiede in Fühlen, Denken und Handeln, die die beiden überwinden müssten. Doch es ist schwierig Dämon und Mensch unter einen Hut zu bringen und selbst wenn beide unbewusst Kompromisse machen scheint eine Mauer zwischen beiden zu entstehen, wenn auch nur klein und überwindbar.

„Stehe nicht an meinem Grab und weine. […] Ich bin nicht dort. Ich schlafe nicht. Ich bin die tausend Winde, die wehen. Bin das Glitzern der Sonne im Schnee. Ich bin das Sternenlicht der Nacht. Weine nicht an meinem Grab. Ich schlafe nicht. Bin nicht vergessen. Ich bin nicht tot.“
(Seite 373 – 374)

Die Geschichte spielt größtenteils in Island und bietet eine wundervolle Kulisse, steht jedoch mit der malerischen Kulisse und seiner Schönheit in einem extremen Kontrast zu der lauernden Gefahr. Und in Irland wird auch die Beziehung der beiden erneut auf eine harte Zerreißprobe gestellt – wie sollen sie die Kluft zwischen sich nur dazu bringen sich zu schließen und sich nicht mit jedem kleinsten Streitigkeiten und Meinungsverschiedenheiten, Missverständnissen und Unverständnissen gleich so viel weiter zu öffnen?

Jennifer Benkau macht diese Geschichte vor allem damit zu etwas besonderem, dass sie den Dämonen nicht ihrer Individualität beraubt. Dämonen haben eben ihre eigenen Vorstellungen von richtig und falsch, denn rein rational gesehen rechtfertig jedes Geschehen ihr Handeln, nur Nicholas muss schon fast schmerzhaft lernen wie viel menschliches doch mittlerweile in ihm steckt und das macht ihn natürlich den Lesern zugänglicher und sympathischer.

„Es könnten weniger Informationen sein. Dich fand ich ohne eine Stadt, ohne einen Namen und ohne zu wissen, dass ich dich suchte.“
(Seite 372)

Eine würdige Fortsetzung der Geschichte um Joana und dem Nybbas. Es zeigt wie schwierig eine Beziehung zweier so unterschiedlicher Charaktere sein kann und zugleich welch Kampf hinter einer solchen Beziehung steckt. Es gibt Verluste zu betrauern und Siege zu feiern, doch steht die finale Auseinandersetzung weiterhin aus. Wird das ungleiche Paar auch weiterhin zu einander stehen und alle Hindernisse gemeinsam überwinden? Es bleibt spannend.

4/5 Sternen

Informationen zum Buch
  • Autor: Jennifer Benkau
  • Verlag: Sieben Verlag
  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Preis: 14,90 €
  • Kindle: 8,99 €
Informationen zur Reihe
  1. Nybbas Träume
  2. Nybbas Nächte
  3. Nybbas Blut

Kommentare:

  1. Huhu,

    mir scheint, du hast eine andere Version des Buches als ich, denn in meinem Buch spielt sich der größte Teil der Handlung in Island ab ;-)

    Liebe Grüße
    MacBaylie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooooooooch. :P Was so ein kleiner Verschreiber alles ausmachen kann, was? Danke für die Info.

      Liebe Grüße
      Sarah

      Löschen