3/06/2013

Kyria und Reb 01. Bis ans Ende der Welt - Andrea Schacht

Kurzbeschreibung

Das Vereinigte Europa im Jahr 2125 ist eine Welt der kompletten Überwachung. Alles geschieht nur zum Besten der Bürger, sagt Kyrias Mutter, eine hochrangige Politikerin des perfekt gesteuerten Systems „New Europe“. Doch die 17-jährige Kyria möchte endlich erfahren, wie es ist, sich frei zu fühlen. Als sie in Reb, einem jungen Rebellen aus dem Untergrund, einen Verbündeten findet, fliehen die beiden auf abenteuerliche Weise aus New Europe und gelangen in ein fernes Reservat. Dort haben sich die Menschen ein bäuerliches Leben wie in längst vergangenen Zeiten bewahrt. Aber schon bald sind die Verfolger Kyria und Reb auf der Spur. Und das ist nicht die einzige Gefahr, denn alle, die sich der Macht von New Europe entziehen, werden von künstlich ausgelösten Seuchen bedroht. Auch Kyria gerät in den Verdacht, die friedliebenden Menschen des Reservats mit einer Masernepidemie vernichten zu wollen. Zum Glück hat sie Freunde an ihrer Seite – und einen jungen Rebellen, der ihr Herz berührt ...

Autor

Andrea Schacht hat lange Jahre als Wirtschaftsingenieurin gearbeitet, bis sie sich entschloss, ihre wahre Leidenschaft, das Schreiben, zu ihrem Beruf zu machen. Vor allem mit ihren historischen Romanen um die Kölner Begine Almut Bossart erlangte sie große Bekanntheit. Ihre Bücher stehen regelmäßig auf den Bestsellerlisten.
(Quelle: Amazon.de)

Fazit

Bis ans Ende der Welt verspricht - zumindest aus Sicht der Protagonistin - eben dies: Eine Reise bis ans Ende der Welt. Nach der großen Pandemie nahmen die Frauen den Wiederaufbau in die Hand und erhielten somit Ansehen und Macht in allen Gesellschaftlichen Formen, sowie Berufen. Aber wo Macht ist, ist auch Armut und so auch im technisch fortgeschrittenen Leben der Menschen in dieser Welt. Kyria lebt in der Oberschicht des von Frauen regierten New Europe (kurz: NuYu) und wuchs auf in dem Gewissen, dass sie durch ihre Erbkrankheit kein sehr langes Leben fristen wird. Als sie an ihrem 18. Geburtstag - einem pompösen Fest - wieder einmal zusammen bricht und im Heilungshaus landet trifft sie jemand vollkommen unerwartetes: Einen verwundeten Rebellen, den sie aus einer Straßenschlacht auf dem Fernsehr wieder erkennt. Reb.

Die von Andrea Schacht geschaffene Geschichte ist vom Aufbau her sehr banal und austauschbar. Schon oft gelesen, vielfach versucht und wenig neues gefunden. So leider auch hier. Es ist dieses typische "Reiches Mädchen trifft Rebellen und brennt mit ihm durch", obwohl man versöhnlicherweise erwähnen muss, dass dieses "durchbrennen" nicht so einfach zu erklären ist und doch seine Hintergründe hat. Kyria will Freiheit! Sie möchte weg aus ihrem lügendurchtränktem Leben, fort von ihrer Mutter. Sie flieht vor der Kontrolle durch die allgegenwärtige Technik. Rennt weg vor einer zweifelhaften Ehre, derer sie niemals gebeten hat. Kyria kämpft sich frei!

Was leider immer wieder auffällt ist, dass zwar genügend Potential vorhanden ist, eine Menge Dinge passieren und der Plot tatsächlich hätte vollkommen fesselnd sein können, hätte es die Autorin nur geschafft den Leser durch starke Emotionen daran teilhaben zu lassen. Die Katastrophen werden geradezu abgehandelt, Auswirkungen sind vorhanden, kommen wiederum nicht als verheerend beim Leser an. Es zieht alles schlicht am Leser vorbei ohne wirklich Eindruck zu hinterlassen. Eine in Watte gepackte Geschichte ist ja schön und gut, aber wer möchte denn einer oberflächlichen Erzählung folgen?

Fairer Weise muss man sagen, dass es nicht nur schlechte Momente gibt! Besonders sympathisch sind die Neckereien von Kyria und Reb von der ersten Minute an. Die zwei entwickeln ihre ganz eigenen Insider-Witze und genau das schafft eine Bindung zwischen den Protagonisten, die durch nichts zu ersetzen ist. Durch nichts zu zerstören. Dieses gekabbel ist natürlich gepaart mit einer Menge Humor und schlagfertig wie sie beide sind bieten sie mehr als einmal einen kleinen, amüsanten Wort-Zweikampf. Einfach zum küssen.

Die Dialoge, die zu Beginn noch sehr gezwungen und eckig klingen, nehmen mit der Zeit immer bessere Formen an. Frau Schacht entwickelt sich also selbst in die Geschichte hinein und dennoch ist dies nicht außer Acht zu lassen. Eben dies und die oben genannten Punkte des Emotionsfunken lassen die Welt von Kyria und Reb ein wenig flach erscheinen. Zu schade.

Und für alle Herz-Typen unter den Lesern: Keine Angst, es gibt eine Liebesgeschichte, wenn auch noch nicht sonderlich ausgeprägt. Das liegt vor allem an der Selbstfindung der Charaktere innerhalb von Monaten, die durchaus berechtigt ist. Auch wenn ich die Verbundenheit der beiden nur bedingt teilen kann, doch auch hier ist es eine Sache des Einfühlungsvermögens nehme ich an.

Alles in allem ist Bis ans Ende der Welt ein netter Auftakt, der allerdings einige Startschwierigkeiten aufweist und eine Menge Potential verschenkt. Und gerade, wenn es tatsächlich beginnt spannend, interessant zu werden ist die Story auch schon am Ende. Aber es gibt schlimmeres, denn so einen kleinen Cliffhanger stecken wir doch locker weg und werden - so wir denn wollen - einfach nach dem Folgeband greifen. Ich werde es jedenfalls tun.


3,5/5 Sternen
Informationen zum Buch
  • Autor: Andrea Schacht
  • Verlag: Egmont Ink
  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Preis: 17,99 €
  • Kindle: 16,99 €
Informationen zur Reihe
  1. Bis ans Ende der Welt
  2. Die Rückkehr

Kommentare:

  1. Ja, ich kann deine Meinung so unterschreiben. Mir gings genauso. Irgendwie fehlt im Mittelteil einfach die Spannung und die Handlung plätschert so vor sich hin. Außerdem hat mich einfach das Prinzesschen zu Beginn extrem genervt. :D

    AntwortenLöschen
  2. Eine treffende und gut geschriebene Rezension. :)
    Ich hatte mit dem Buch auch so meine Schwierigkeiten, aber gleichzeitig auch viel Spaß. Bin sehr gespannt, wie der nächste Teil wird.
    Im übrigen ist das der letzte Teil. Es ist keine Trilogie. Also kannst du oben bei 2. Die Rückkehr aufhören.
    Es sollte wohl mal eine Trilogie werden, dann jedoch doch nur noch eine zweiteilige Reihe :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  3. Also ich fand das Buch richtig gut ;) :)

    LG

    AntwortenLöschen