8/06/2012

[GAST-REZENSION] Shades of Grey 01. Geheimes Verlangen - E. L. James

Für diese Rezension übernehme ich als Blog-Betreiberin keine Verantwortung. Diese obliegt alleine der Verfasserin, Lydia.
 
Kurzbeschreibung

Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …

Autor

Die britische Autorin E L James ist Mutter von zwei Kindern und war – bis vor kurzem – Angestellte eines TV-Senders in London. Ihre "Shades of Grey"-Trilogie erschien zunächst in einem kleinen australischen Verlag und wurde durch reine Mundpropaganda zu einem der sensationellsten internationalen Bucherfolge der letzten Zeit. Die Übersetzungsrechte wurden in zahlreiche Länder verkauft, die Filmrechte an der Trilogie haben sich Universal Pictures und Focus Features gemeinsam gesichert. E L James lebt in London.

(Quelle: Amazon.de)

Rezension

Kein Buch hat wahrscheinlich schon vor Erscheinungstermin die Meinungen der Leser derart gespalten wie FSOG..... Doch fangen wir am Anfang an.
Kate arbeitet bei der Studentenzeitung und ist die Mitbewohnerin und Beste Freundin von Ana. Doch Kate hat die Grippe erwischt und nötigt Ana nun, einen wichtigen Interviewtermin für Sie wahrzunehmen. Fluchend und schmollend begibt sich Ana also ins 250 km entfernte Seattle um Christian Grey für Kate und Ihre Studentenzeitung zu interviewen.
Das erste Aufeinandertreffen beginnt aus Sicht des Lesers doch recht witzig, da Ana gleich zu Anfang stolpert und fällt. Doch Grey ist sofort zur Stelle und hilft Ihr auf. Das Interview gestaltet sich als schwierig, da Ana nicht wirklich die leisteste Ahnung hat, was Sie da macht und Christian Grey sich trocken und arrogant gibt. Noch dazu, dass er sich augenscheinlich über Ana lustig macht. Sie kämpft sich durch und stellt die alles entscheidende Frage, mit welcher Sie seine ungeteilte Aufmerksamkeit erlangt. "Sind Sie schwul, Mr. Grey?"
Später, Ana arbeitet neben Ihrem Studium noch in einem Baumarkt steht er plötzlich vor Ihr. Doch wozu braucht ein Mann wie Mr. Grey Kreppband, Naturfaserseil und Kabelbinder? Diese Antwort soll sie zum jetzigen Zeitpunkt nicht erhalten. Stattdessen fragt Ana ihn nach einem Fototermin für das Interview und die Zeitung. Christian willigt zu Ihrer Freude ein und sie verabreden sich für den nächsten Tag. 
Nach dem Fototermin lädt er Sie noch auf einen Kaffee ein und so langsam wird dem Leser klar, dass Ana und Christian eine Verbindung zu einander haben. Doch Christian Grey ist kompliziert. Ein Kontrollfreak, ein Stalker in Ihren Augen. Er selbst beschreibt sich als völlig abgef*****. Berührungen duldet er nicht. Im Bett schläft er grundsätzlich alleine. Blümchensex mag er auch nicht. Seine sexuelle Vorliebe gehört dem BDSM. Und dann hält er Ana einen Vertrag unter die Nase. In seiner Rolle als Dom nennt er Sie Miss. Steele oder Anastasia, bei Ihrem vollen Namen. Sie sagt dann Mr. Grey zu ihm und geht darauf ein..... Nähern sich beide an, dann sind es Christian und Ana..... Für den Leser mag das zuweilen ganz schön verwirrend sein. Doch im Laufe des Buches entwickelt sich daraus ein gewisser Reiz.
Zurück zum Vertrag. Er beinhaltet die Rechte und Pflichten zwischen Dom und Sub. Doch Anastasia ist noch Jungfrau und unbeholfen. Christian weiß sofort Abhilfe. In Anastasia findet es "Wow." Christian hatte das erste Mal in seinem Leben Blümchensex und mir als Leserin kam der Gedanke auf, das er ganz schön rabiat mit Ihr umgegangen ist, dafür, dass Sie noch nie vorher Sex hatte. Doch es entsprach wohl ganz seinem Leitsatz.... "Er schläft nicht mit Frauen, sondern er f** sie... hart."
Die beiden führen nun so etwas wie eine Beziehung. Der Vertrag, den Ana noch nicht unterzeichnet hat, immer wie ein Da­mo­k­les­schwert über und auch zwischen Ihnen. Er zeigt Ihr sein Spielzimmer. Sie soll sich mit dem Thema BDSM auseinder setzen.... In manch einem Kapitel führt er Sie nahezu sanft an seine Vorliebe heran.... Schlägt Sie mit der Hand auf den Po, sobald sie auch nur mit den Augen rollt. Es ist Ihre Strafe für Ihr Ungehorsam. Ana weiß nicht, was Sie fühlen soll. Auf der einen Seite ist Sie entsetzt. Auf der anderen Seite empfindet sie nie dagewesene Lust. 
Sie möchte es Christian Recht machen. Möchte ihm Gefallen. Doch Sie will auch mehr..... Und langsam, ganz langsam gewöhnt sich auch Christian an diesen Gedanken, mehr zu wollen. Es ist ein schleichender Prozess, der Leser erkennt ihn eher, als Christian. Doch seine Zweifel bleiben bestehen und können Ana Ihre Unsicherheit nicht nehmen. Er möchte es wirklich versuchen. Ana zu Liebe. Er will sie nicht gehen lassen, nicht verlieren.
Zum Schluss verzichtet er sogar auf den Vertrag. Doch Ana macht einen Fehler.. Sie fordert ihn heraus und das kann er nicht dulden... 

Eigene Meinung

Der Schreibstil ist zu Anfang recht ungewöhnlich. Ich möchte fast sagen platt. Doch man gewöhnt sich wahnsinnig schnell daran, sodass er zum Ende hin sogar perfekt erscheint. Jedenfalls ging es mir so. Glaubt man den Lesern der vorhergegangenen FF "MOTU", so sind einige Übersetzungen aus dem englischen sehr fragwürdig. Mir liest sich ein "Ciao Ciao, Baby" einfach nur lächerlich, was man aber wirklich übersehen kann, da es nicht sehr oft vorkommt.
Des Weiteren scheint die Autorin wahnsinnig auf graue Augen zu stehen. Zu oft finde ich, wird diese Tatsache wiederholt. Auch dass das Lieblingswort von der Hauptprotagonistin "postkoital" ist und in wirklich jeder Situation verwendet wird, ist geradzu nervig. Bei jeder anderen Frau sind die Haar wirr und durcheinander. Nein, bei Ana sind sie postkoital. Und das mehrmals.
Mir wird auch zu wenig auf das Thema BDSM eingegangen. Wieso und warum er darauf steht und was für schmerzliche Konsequenzen es nach sich ziehen kann, auch wenn er Ana nur den Hintern versohlt. Oder Sie ans Bett fesselt. Doch das zeigt mir mal wieder, dass der von den Medien so genannte "Hausfrauenporno" lediglich ein erotischer Roman ist. Es war nicht die Absicht der Autorin, ein SM-Buch zu schreiben. Es geht hier um das zwischenmenschliche. Um das verkorkste Leben eines Menschen, der Hilfe von einer Frau bekommt, die alles hinterfragt und sich wirklich bemüht, ihn zu verstehen. Und deshalb, weil ich zwischen den Zeilen lesen konnte, und es mir wirklich gut gefallen hat, bekommt dieses Buch von mir ganze 5 Sterne. Eine romantische Story, welche mal nicht gleich mit einem Happy End endet.
 Informationen zur Reihe
  1. Geheimes Verlangen
  2. Gefährliche Liebe
  3. Befreite Lust
Informationen zum Buch 
  • Autor: E. L. James
  • Taschenbuch: 608 Seiten
  • Verlag: Goldmann
  • Preis: 12,99 €

Kommentare:

  1. Nette Rezension, vielleicht zu viele unnötige Details zum Inhalt ;)

    AntwortenLöschen
  2. ich finde an der Rezi ist nichts unnötig.. denn tatsächlich wurde dem Roman ja der Stempel "Hausfrauenporno" aufgedrückt - toller Leseeindruck, der klipp und klar vermittelt: Hey, das ist ein erotischer Roman, so wie es vorher bereits tausende gab. Und er ist gelungen - yey :D obwohl ich nach wie vor zweigespalten bin, ob ichs auch selber lesen will. Der Wirbel drum nervt ja schon fast ^^
    Viele liebe Grüße :D

    AntwortenLöschen
  3. Also mir war es nicht zu wenig SM, denn es kommen ja noch zwei Bände, da muss ja auch noch was passieren ;-) Ich fand das Buch jedenfalls super. Keine hohe Literatur (was ich auch nicht erwartet hatte), ebenso keine literarische Meisterleistung (dito), aber ein unterhaltsamer, spannender Roman mit viel Erotik, den ich in kurzer Zeit durch hatte ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich persönlich finde deinen Schreibstil dieser Rezension ziemlich platt!

    https://www.youtube.com/watch?v=5KT2BJzAwbU&feature=player_embedded

    AntwortenLöschen