6/11/2012

Night World. Prinz des Schattenreichs - Lisa J. Smith

Kurzbeschreibung

Nightworld – die geheime Welt der Vampire

In der geheimen Welt der Vampire, Hexen und Werwölfe herrschen strenge Regeln:
1. Kein Mensch darf je von ihrer Existenz erfahren.
2. Kein Geschöpf der Dunkelheit darf sich je in einen Menschen verlieben. Sonst wartet der sichere Tod …
Doch: It’s so easy to fall in love …

Maggie Neely kommt einem grauenvollen Komplott auf die Spur: Die Mächte des Bösen wollen die Alleinherrschaft über die Welt erlangen! Kann ihre Liebe zu Prinz Delos, dem unwiderstehlichen Herrscher des Schattenreichs, das Unheil noch abwenden?

Autor

Lisa J. Smith hat schon früh mit dem Schreiben begonnen. Ihren ersten Roman veröffentlichte sie bereits während ihres Studiums. Sie lebt mit einem Hund, einer Katze und ungefähr 10.000 Büchern im Norden Kaliforniens.

(Quellen: Amazon.de)

Fazit

Als die Freundin von Maggies Bruder eines Abends auftaucht und behauptet dieser sei beim klettern abgerutscht und verunglückt sollte eigentlich ihre Welt zusammenbrechen. Aber sie kann Syvia nicht glauben und folgt ihr um die Wahrheit zu erfahren. Was sie schlussendlich dabei selber in Gefahr gerät hätte sie natürlich nicht vermutet und trotzdem stellt dieser Abend ihre komplette Welt auf den Kopf und sie gerät in die Fänge von Sklavenhändlern, die sie, zusammen mit anderen Gefangenen, in das dunkle Königreich bringen. So muss Maggie bald feststellen, dass es auf der Welt mehr gibt als Mensch und Tier: Sie landet in einer Welt von Vampiren, Gestaltenwandlern und Hexen und hat bald mehr als eine Mission zu erfüllen, denn ihren Bruder zu retten ist zwar wichtig, aber was, wenn man herausfindet, dass die gesamte menschliche Welt auf dem Spiel steht?

Ich muss zugeben, dass ich die ersten Seiten einfach nur langweilig fand. Es war alles beinahe durch und durch vorabzusehen was als nächstes geschieht und, dass Maggie hier irgendwie "Heldin" spielen soll war auch von Anfang an sicher. Mir persönlich gefiel der Anfang einfach gar nicht, denn Maggie legt weder das Verhalten eines Teenagers an den Tag, noch zeigt sie irgendwelche Emotionen als es heißt ihr Bruder sei verunglückt. Sie schien mir anfangs einfach komplett flach ausgearbeitet und der Plot begann in einer solchen Geschwindigkeit, dass ich das Gefühl hatte die Autorin wolle einfach schnell zum wesentlichen kommen. Generell ist dagegen nichts einzuwenden, aber die Art wie es geschrieben wurde hat mich nicht begeistern können.

Als Maggie dann im dunklen Königreich landet und die Geschichte endlich richtig losging legte sich auch meine Langeweile und es kam Spannung und Aktion in's Spiel. Schnell kritallisiert sich für den Leser heraus, dass Maggie mit einem ausgewachsenen Helfer-Syndrom ausgestattet ist, denn sie kann ihre mitgefangenen nicht einmal in der gefährlichsten Minuten alleine lassen. Diese Behauptung stützt auch die späteren Geschehnisse, dass sie einfach jeden um sich herum beschützen und retten will - als Teenager ein wirklich hoch gesteckten Ziel will ich meinen!

Aber ich schweife ab ...

Das Königreich an sich ist ein sehr interessanter und düsterer Ort und mir gefiel die Vorstellung, dass es ein solch verstecktes Reich gibt und dennoch Vampire, Hexen & Co unter den menschen leben. Erschreckend und trotz allem denkbar ist die Versklavung der Menschen unter den Geschöpfen der Anderswelt, wobei der Mensch nicht mehr als solcher gilt sondern schlicht als Sklave mit einem Namen seiner zugeteilten Tätigkeit (Wäscherin, Spülerin, ...). Erschreckend aber wahr werden diese Sklaven bei gelegenheit auch als Jagtbeute genutzt um die Adeligen zu bespaßen!

Wie nicht anders zu erwarten gibt es an diesem düsteren Ort natürlich auch die Liebe! Diese wird hier in Form von Seelengefährten sichtbar, denn an ihrem ersten Tag im Königreich trifft sie auf den hochnäsigen, kalten Prinz Delos zu dem sie direkt eine Seelische Verbindung herstellt. Natürlich kann man hier einwerfen, dass es sich aufgrund der schnellen Entwicklung und eine dieser Klischeehaften Schnellentwicklungen handeln könnte, aber ich möchte darauf hinweisen, dass eine Seelenpartnerschaft noch keine Liebe voraussetzt. Diese entwickelt sich hier sehr langsam und wirkt dadurch doch glaubhaft!

Delos ist hier der Schlüssel zu scheinbar allem! Und Maggie ob und wie Maggie es durch seine harte Schale schafft solltet ihr selber lesen, liebe LeserInnen. Ich will nur noch sagen, dass das ende zwar als Zwischenergebnis akzeptabel ist - für mich - ich aber finde, dass hier so viel mehr Potential drin steckt als verwendet wurde. Was ist schlussendlich mit der Rettung der Welt?

Ein haufen Prophezeiungen in einer Welt von Vampiren, Gestaltenwandlern, Hexen & Co. bietet eine nette Lesezeit. Ich bin nicht ganz von diesem Buch überzeugt, da doch viel offensichtliches Potential nicht ausgeschöpft wurde. Dennoch ist der Schreibstil gewohnt locker und auch ein roter Faden ist erkennbar. Wer also auf Heldinen mit Helfer-Syndrom steht und auch einem gutaussehenden Prinzen nichts abschlagen kann ist mit "Prinz des Schattenreichs" auf der sicheren Seite.

3,5/5 Sternen.


Informationen zur Reihe

  • Retter der Nacht
  • Töchter der Finsternis
  • Engel der Verdammnis
  • Schwester der Dunkelheit
  • Jägerin der dunkelheit
  • Gefährtin des Zwielichts
  • Prinz des Schattenreichs
  • Herr der Dämmerung
  • Kriegerin der Nacht

Informationen zum Buch

  • Autor: Lisa J. Smith
  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: cbt
  • Preis: 7,95 €

Kommentare:

  1. Hach, ich glaube, Lisa J. Smith kann mich auch nicht mehr reizen - Vampire Diaries fand ich ganz nett, die 4 Bände [die Serie habe ich nie gesehen] haben mich aber auch nicht umgeworfen. Und wenn das hier auch nicht so unglaublich gut ist - lasse ich es wohl ;)
    Danke!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe Night World - Retter der Nacht gelesen, bzw. angefangen... Nachdem ich 20 mal über den dämlichen Namen Poppy gestolpert bin, habe ich aufgehört :-D

    @Sonne: Die Serie ist vieeeel besser als die Bücher ;-)

    glg

    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Da ich Lisa j. Smith, wenn sie nicht gerade mega fette Bücher schreibt, eigentlich total gerne mag, gefiel mir das Buch ganz gut. Ich glaube mehr als 3,5 Sterne hätte ich ihm allerdings auch nicht verliehen. Deine Rezi dazu gefällt mir super gut weil sie eigentlich genau das wiederspiegelt was ich auch geschrieben hätte :D

    AntwortenLöschen
  4. steht doch im Post... hab ich selber gemacht(:

    AntwortenLöschen