5/28/2012

Hourglass. Die Stunde der Zeitreisenden - Myra McEntire

Kurzbeschreibung

Sie kann in die Vergangenheit sehen, er in die Zukunft

Die 17-jährige Emerson Cole sieht Dinge, die niemand sonst sehen kann: Es sind Geister, Menschen aus einer anderen Zeit. Keiner konnte ihr bisher erklären warum. Erst als sie Michael Weaver kennenlernt, den attraktiven Experten einer mysteriösen Organisation namens „Hourglass“, scheint ihre Welt wieder Sinn zu ergeben. Nicht nur fühlt sie sich zu ihm hingezogen, sondern er eröffnet ihr, dass sie eine besondere Gabe besitzt – sie kann durch die Zeit reisen. Nur deshalb hat Michael sie aufgesucht, und nur deshalb schwebt sie bereits in größter Gefahr.

Autor


Myra McEntire lebt in Nashville, der Country-Metropole von Amerika. Da Country-Musik aber überhaupt nicht ihrem Geschmack entspricht, blieb ihr nichts anderes übrig, als sich aufs Schreiben zu konzentrieren. Seit ihrer Kindheit hat sie daher immer wieder kürzere Erzählungen verfasst, aber „Hourglass“ ist ihr erster Roman. Derzeit arbeitet sie an der Fortsetzung und hat auch schon viele Ideen für weitere spannende Geschichten aus der Welt von „Hourglass“.

(Quellen: Amazon.de)


Fazit


Als ich das Buch in die Hand nahm war ich überzeugt davon, dass es mir gefallen wird. Dass es mich schlussendlich absolut mitgerissen hat und ich es nicht aus der Hand legen konnte und sogar eine verlängerte Nachtschicht eingelegt habe, habe ich nicht erwartet. Ich kann also nun behaupten, dass "Hourglass" mein absolutes Highlight seit langem ist, denn es zeichnet sich nicht nur durch individualität im Umgang mit Zeitreise aus, sondern konnte mich gefühlsmäßig als auch sprachlich einfach mit sich reißen. So sind es nicht nur die positiven Gefühle der Protagonisten, die mein Herz berührt haben, nein, es sind sowohl positive als auch negative empfindungen alles Charaktere, die mich in ihren Bann gezogen haben. Es ist schon fastzinierend wie sehr ein Antagonist in den Vordergrund rückt sobald die Emotionen überspringen und genau das ist hier der Fall, denn bis auf ein paar unwichtige Charaktere sind sie alle sehr greifbar dargestellt und lassen den Leser eintauchen in eine Welt der Zeitreisen.
Viele unglaubliche Dinge passierten. Jeden Tag. Gravitation, Erdrotation, Teilchenbeschleunigung und so weiter.
Aber Zeitreisen? Die Welt retten? Mit siebzehn? (S. 117)
Besonders interessant ist die Entwicklung der Heldin - Emerson - denn ist sie anfangs fast selber davon überzeugt, dass sie absolut verrückt ist und ihr niemand helfen kann, umso erstaunlicher ist ihre Entwicklung im Verlauf der Geschichte. Sie nimmt an Selbstbewusstsein zu und ist schlussendlich nicht mehr die verschlossene, übervorsichtige, sarkasmusgeprägte 17-jährige mit dem Schutzpanzer vor der ganzen Welt, sondern einfach Emerson Cole, diejenige, die in die Vergangenheit reisen kann um mutig ihr Schicksal in die Hand zu nehmen und alles für ihre große Liebe zu tun!
Es ist eine reine Emotionsachterbahn, denn Emersons Leben ist geprägt durch grauenhafte Verluste. Ihre Lebenserfahrung scheint durch all das was sie durchgemacht hat eher einer Erwachsenen zu gleich als der eines Teenager und dennoch schafft sie es aufrecht zu stehen und ihrer Zukunft in's Auge zu blicken.

Das alles ist nicht zuletzt Michaels verdienst, denn wäre er nicht in ihr Leben getreten hätte sie schlussendlich irgendwann vor ihrem Leben kapituliert. Michael selbst scheint sehr heldenhaft zu sein und strotzt nur so vor Selbstvertrauen. Dass er super gut aussieht ist schlicht ein weiter Pluspunkt, den er zu verzeichnen hat. Doch auch er hat seine verletzliche Seite, denn wer hat diese nicht und auch wenn er nicht der markelose Held ist, kann Emerson nicht anders als ihm schließlich doch zu vertrauen.

Ich muss zugeben, dass Micheal mich auf den ersten paar Seiten etwas nachdenklich gemacht hat, denn er hatte einfach so viele Geheimnisse vor Emerson und warf ein Rätsel nach dem anderen auf. Da vermutet der Leser schonmal einen Haken! Aber wer auf ein bitterdunkles Geheimnis hofft wird leider enttäuscht und er entwickelt sich mehr und mehr zum Suchtfaktor - nicht nur für Emerson, sondern auch für den Leser selbst!

Die Charaktere in Hourglass stecken voller Geheimnisse und haben nicht selten mit ihren inneren Konflikten zu kämpfen. Was ist das richtige? Was das falsche? Denn gerade wer mit der Zeit spielt bewegt sich auf sehr dünnem Eis und ein kleiner Fehler kann alles verändern.

5/5 Sternen!
Vielen herzlichen Dank an den Goldmann Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Informationen zum Buch
  •     Autor: Myra McEntire
  •     Taschenbuch: 384 Seiten
  •     Verlag: Goldmann
  •     Preis: 12,99 €

Kommentare:

  1. Ah, schön das es dir so gut gefallen hat, das macht mir Hoffnung. Bin auch schon sehr gespannt auf das Buch, werde gleich weiterlesen.

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezi :) Die Meinungen gehen ja ein wenig auseinander, aber ich werd das Buch defintiv auch bald Lesen. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch geistert jetzt schon länger durch meinen Feedreader, aber nach dieser begeisterten Rezi will ich es auch gleich lesen :)
    Oh, es gibt keine Kindle-Edition :(
    Naja, ein Grund in die Stadt zu fahren und beim Pustet vorbeizuschauen *g*

    AntwortenLöschen