2/27/2012

Es gibt doch nichts Schöneres als in ein gutes Buch vertieft zu sein …

… sollte man meinen.

Sicherlich scheiden sich da die Meinungen der buchverliebten, der weniger buchverliebten und der niemals buchverliebten. Aber solch eine Meinung ist durchaus zu akzeptieren, denn ich stehe auch nicht auf Fußball obwohl eine breite Masse darauf schwören würde es gäbe nichts Schöneres als das. Und genau das lässt sich eben auf viele Interessengebiete anwenden.

Aber ich schweife ab …

Worauf ich eigentlich hinauswollte, so als absolut buchverliebte, ist das Versunkensein-in-einer-anderen-Welt. Das Alles-andere-ausschlaten. Und es ist, so denke ich, gerade das was einen Roman so richtig, wirklich und wahrhaftig Weltklasse macht (und sei es nur in der Welt eines einzelnen Lesers). Jeder von euch kennt den Moment wenn er/sie eines dieser Weltklasse Bücher zuschlägt und denkt: „Warum habe ich es nicht schon vorher gelesen?“ Oder eben: „Wieso lag das Buch nur so lange auf meinem SuB?“ Kaum zu glauben!

Auch ich kann mit mehr als einem dieser Momente aufwarten, denn mehr als einmal habe ich ein Buch sehr lange vor mich hergeschoben und schlussendlich konnte ich doch nicht genug davon bekommen. Da frage ich mich doch: Wieso eigentlich? Was hält mich so oft davon ab etwas direkt zu lesen? Und warum schiebe ich viele Bücher auf meinem SuB nur immer wieder von links nach rechts?

Heute habe ich die Antwort – nehme ich an. Denn mir ist aufgefallen, dass mir persönlich das Reinlesen oder auch Anlesen einfach nicht gefällt. Ein neues Buch einer neuen Reihe bedeutet, dass ich auf dem Informationsstand Null beginne und erst den Mühsamen Weg gehen muss mir in meinem Kopf eine neue Welt zu bauen. Je nach Roman ist das wirklich eine architektonische Meisterleistung, wie ich finde. Ein Grund mehr lieber meine Reihen fortzusetzen! Oder nicht?

Wie ihr seht bin ich faul! Kopffaul oder auch manchmal Fantasiefaul, wie ich gerne sage. Denn nicht immer habe ich Lust darauf neues in einer neuen Welt zu erleben. Ich will neues in einer altbekannten umgeben haben. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier? Vielleicht bin ich Verwöhntheitsleser? Kopffaul! Fantasiefaul!

Manchmal habe ich also keine Lust reinzulesen, aber ich will abtauchen! Willkommen in meiner etwas Paradoxen Gedankenwelt!

… Und ja, ich mache mir manchmal wirklich Gedanken über so etwas! *kicher*


Kommentare:

  1. Toll!!!
    Der letzte Post den ich vor meiner Abreise gelesen habe und weißt du was? Auch ich mache mir manchmal über sowas Gedanken ;)

    LG Jessi

    AntwortenLöschen
  2. Toller Post und das Gefühl kenne ich, bekomme ich jedoch leider nicht immer bei jedem Buch. Harry Potter war eine Buchreihe, bei der es bei mir definitiv so war, da habe ich gar nichts mehr um mich herum wahr genommen und war richtig im Buch und in der Geschichte vertieft. Habe auch sehr oft Bücher die bei mir sehr lange rumliegen, weshalb kann ich da auch nie beantworte, irgendwie denke ich mir dann auch immer nee jetzt keine lust, obwohl ich eigentlich sehr gerne lese. Habe auch selbst noch einen großen Bücherstapel vor mir, der abgebaut werden muss.

    Lg Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Ohh ich kann Dir da nur zustimmen. Denn so geht es mir immer wieder. Bei ganz wenigen Büchern tauche ich schon auf der ersten Seite ab, meist aber erst nach 30-40 Seiten, bevor ich mich ganz fallen lassen kann. Und ich hasse es .. klar muß man das machen, trotzdem find ichs manchmal total mühevoll, mich "einzulesen". Und deshalb liebe ich Reihen - aber nur wenn ich sie in einem Rutsch lesen kann. Wenn ich den nächsten Teil ein Jahr später erst lese, find ichs noch mühevoller als ein ganz neues Buch, geht Dir das auch so?

    AntwortenLöschen
  4. Mir gehts wie dir, allerdings kommt bei mir dann noch der Stil des Autors dazu. Ich brauche immer eine Weile, um mich an den Autor zu gewöhnen. :)

    AntwortenLöschen
  5. Also ich kann dich da genau verstehen. Ich habe fast nur Thriller und Krimis gelesen, was ich heute auch noch mache aber mitlerweile bin ich dazu übergegangen auch anderes zu lesen. Es viel mir zuerst recht schwer mich hinnein zu lesen und ein Kopfkino starten zu lassen. Aber wie du schon sagt das ist eben aus Gewohnheit so.
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Mir geht es da in jeder Hinsicht haargenauso wie dir! Super Post - hab mir zu sowas auch schon häufig Gedanken gemacht.
    Deine Erkenntnis trifft es aber total auf den Punkt!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Ein sehr sehr schöner ohilosophischer Post *grins*.Aber ich finde,das was du da sagst stimmt.Ich bin auch oft zu faul mich wieder in etwas reinzulesen,obwohl ich mich dann immer zwinge.Das Buch muss nicht schlecht sein,es reicht schon,wenn es ein Buch ist,das mich nicht so sehr(vom Thema bzw Klappentext)her anspricht und sich später dann als richtig gutes Buch rausstellt.Ich möchte auch nicht immer wieder bei Null anfangen ;)

    AntwortenLöschen
  8. *Die Hände falt* Nun, würdest du den ersten Band kennen wärst du jetzt nicht so verwirrt. In jedem Band sind die Protoganisten bisher an mystischen Orten gewesen. Im zweiten Band war es Shangri La, falls dir das was sagt, im ersten Band die Stadt eines Affengottes. Die Drachen, ja ich habe mich zu Anfang auch gefragt wo die her kommen, die Antwort ist auch gar nicht so einfach. Da muss ich ein wenig ausholen. Kelsey, Ren und Kishan sollen die Halskette der Göttin Durga als dritte Opfergabe besorgen. In einem ihrer sterblichen Leben wurde Durga diese Halskette entwendet und auf den Grund des Meeres verbannt, zusammen mit einem mächtigen Wächter der weder schläft, isst oder sich anderweitig ablenken lässt. Die vier (oder warens fünf? Ich meine es waren vier) Drachen sind sozusagen der Weg zu dieser Halskette. Sie müssen jeden von ihnen aufsuchen, in so einer "Parallelwelt", und ihn dazu bringen ihnen Informationen über die Halskette und den Aufenthalsort des nächsten Drachen zu entlocken. Dabei müssen sie ganz unterschiedliche Aufgaben erledigen, manche einfach, andere gefährlich oder schwierig. Jeder der Drachen ist für bestimmte Sachen auf der Welt zuständig, sie sorgen sozusagen dafür das alles seinen gewohnten Lauf nimmt nachdem sich ihre Eltern zur Ruhe gesetzt haben.

    Frage damit beantwortet? Achja, der Großteil des Buches spielt auf einem großen Schiff das den beiden Prinzen gehört weil diese Drachen ja im Meer leben. War eine schöne Abwechslung

    AntwortenLöschen